Merkel-Gremium rechtswidrig

Es hat geknallt zwischen Merkel

… und den Ministerpräsidenten !

Der Spiegel berichtet, dass sich
die Ministerpräsidenten übergangen fühlten
und Merkel sich nicht durchsetzen konnte.

Er schreibt:

Mecklenburg-Vorpommerns SPD-RegierungsChefin Manuela Schwesig twittert aus der Runde, die Beschluss-Vorlage sei nicht »besprochen oder abgestimmt«. Thüringens Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow ist besonders sauer, Landesregierungen seien doch »keine nachgeordneten Dienststellen des Kanzleramts«, sagt er Teilnehmern zufolge, Kanzleramtschef Braun agiere »sehr selbstherrlich«.

Übersehen wird dabei fortwährend, dass es dieses von Merkel
erschaffene Gremium gar nicht gibt !

Das Grundgesetz sieht so etwas nicht vor.

Als Hamburgerin erwarte ich, dass der Erste Bürgermeister Hamburgs
sich der Eigenstaatlichkeit Hamburgs bewusst ist.
Der Hamburger Bürgermeister sollte niemals das Hündchen der Kanzlerin sein. Tschentscher entpuppt sich zunehmend als völlig ungeeignet für dieses Amt.
Es wäre für mich unvorstellbar, dass ein Helmut Schmidt sich so etwas
von einem Kanzler hätte bieten lassen.

Hier soll der Föderalismus durch die Hintertür abgeschafft werden.
Morgen wird quasi das Parlament abgeschafft.
Und dann ?
Folgt darauf die Krönung Merkels ?

Presse online teilt mit:

Argentinien:
Die Regierung, die einknickte
– und den Lockdown wieder aufhob

Argentinien schickte seine Bevölkerung in einen der härtesten Lockdowns der Welt.
Ohne Erfolg. Inzwischen ist die soziale Lage so katastrophal, dass die Menschen zu Tausenden auf die Straße gehen.
Und die Regierung gibt nach- trotz steigender „Infektionszahlen“.

So etwas geht !

Die Argentinier machen uns das vor.
Wie die „Welt“ berichtet, knickte die Regierung in Buenos Aires ein.
Ein Meer weiß-blauer Fahnen wehte durch die Straßen der Städte Argentiniens,
das Volk war überall auf den Beinen und selbst die Regierung, die nicht zimperlich
mit ihren Bürgern umgeht musste einsehen, dass es so ganz ohne das Volk
auch nicht geht.

Man stelle sich einmal vor, unsere Bürger würden mit Hamburg-Fahnen
durch die Stadt ziehen und Tschentscher an seine Pflichten erinnern.

Was für Scholz gilt, gilt auch für Tschentscher !

Einen Bürgermeister, der seiner Verantwortung nicht nach kommt,
braucht kein Mensch.
Aber vielleicht träumt Tschentscher ja bereits von Berlin oder Brüssel.
.                                                                                                                    Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Offener Brief – Ärzte stehen auf

Angela Merkel sollte endlich abdanken.

Es wird immer deutlicher,
dass sich Merkel in der Corona-Krise versucht,
an der Macht zu halten.
Das Instrument, dass sie nutzt, ein Gremium,
bestehend aus Merkel und den Ministerpräsidenten,
sieht unser Grundgesetz nicht vor.

Immer mehr Menschen durchschauen
das böse Spiel.

Merkel und all jene, die sich instrumentalisieren lassen,
werden den Preis dafür bezahlen müssen.

Hier nun der Offene Brief im Volltext:

2020-11-09 –  1. Offener Brief – Ärzte stehen auf.pdf

Ärzte stehen auf i.V.
Dr. M. ReschRehbühlstr. 106
92637 Weiden

An das Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin
Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße
110557 Berlin 09

November 2020

Betreff: epidemische Lage nationaler Tragweite

Nachrichtlich an:
das Präsidium des Deutschen Bundestags,
Platz der Republik 1,
11011 Berlin

Deutscher Ethikrat
Geschäftsstelle
Jägerstr. 22/23.
D-10117 Berlin

Pressestelle der Landesärztekammer
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Pressestelle der Landesärztekammer
Herbert-Lewin-Platz 1,
10623 Berlin

Deutsche Presse-Agentur
Markgrafenstraße 20
10969 Berlin

außerdem an:

  • die Zeit,
  • Süddeutsche,
  • Welt,
  • Handelsblatt,
  • FAZ,
  • Frankfurter Rundschau,
  • taz,
  • BILD,
  • Neue Züricher Zeitung (NZZ),
  • multipolar,
NachDenkSeiten

Offener Brief
an die Regierenden dieses Landes und an alle Bürger:

Wir sind Ärzte und Therapeuten, die seit dem Auftreten von SARS-CoV-2
mit zunehmender Sorge beobachten, wie Pandemie-Angst und -Panik zu
immer skurrileren Maßnahmen und Eingriffen in unsere Rechte und
persönliche Freiheit führen.
Nach der anfänglichen verständlichen Sorge und den folge-schweren Maßnahmen
blieb bislang leider das Wichtigste auf der Strecke: wissenschaftlicher Diskurs und
offene Debatten, Rückschau halten, Fehler suchen – entdecken – zugeben und korrigieren.
Wir wollen und können nicht mehr zusehen, wie unter dem Deckmantel
einer „epidemischen Lagenationaler Tragweite“ und der vorgegebenen Sorge
um Gesundheit und Sicherheit jegliche Grundlagen für Gesundheit und Sicherheit
zerstört werden.
Wir stehen auf und fordern die Regierungen und Wissenschaftler aller Länder auf,
sich endlich einem wissenschaftlichen Diskurs zu stellen, statt blind vor Angst auf
einen Abgrund (wirtschaftlicher, humaner und persönlicher Art) zuzulaufen und sich
mit „Notstandsgesetzen“, die auf unbestimmt verlängert werden, dauerhaft Macht
zu sichern.
Mit Sorge beobachten wir, wie fast alle Medien unkritisch dieselbe Meinung
wiederholen und quasi
gleichgeschaltet auf allen Kanälen und in allen Zeitungen
die politisch verordnete Panik und Angstmache zelebrieren.  – Und das, obwohl sich
von Anfang an warnende Stimmen von Wissenschaftlern und Ärzten fanden und
mit der Zeit immer zahlreicher wurden:
  • Dr. Wodarg,
  • Prof. Dr.Bhakdi,
  • Prof. Ioannidis,
  • Prof. Dr. Reiss,
  • Prof. Dr. Streeck,
  • Prof. Stefan Hockertz,
  • Dr. Schiffmann
  • und viele mehr.
Mit Entsetzen beobachten wir, wie diese mutigen Einzelkämpfer diffamiert werden;
ihre wichtigen, fachlich qualifizierten Einwände einfach ignoriert, oder zurecht gebogen werden bis wieder alles ins Pandemie-Panik-Schema passt.
Wir fordern die Medien auf, endlich ausgewogen Bericht zu erstatten,
audiatur et altera pars (man muss auch die Gegenseite hören) und
zum wissenschaftlichen Diskurs zurück zukehren !
In den letzten Monaten standen die Medien meistens unkritisch hinter der Regierung
und deren sanktioniertem Expertengremium.
Sie verfehlen ihre Aufgabe kritisch zu sein, um eine einseitige Regierungskommunikation zu verhindern.
Leider gleichen die Nachrichtensendungen oft eher Propaganda
als einer objektiven Berichterstattung !
Personen, die die medizinischen Fragen offendiskutieren wollen,
werden auf eine Weise diskreditiert, die diesen Personen nicht gerecht wird, der Bewältigung der Krise nicht dient und ein schlechtes Licht auf den Zustand freier Meinungsbildung und -Äußerung in unserer Gesellschaft wirft.
Auch die Wortwahl von Politikern und Medien hat dieSituation von vornherein
in ein bestimmtes Licht gerückt:
„Krieg“, „unsichtbarer Feind“, der „besiegt“ werden müsse,
„Opfer“ und „Pflegehelden an der Front“ usw…
ließ nur eine Deutung zu, nämlich dass wir es
mit einem „Killervirus“ zu tun haben.
Das entbehrt jeder Sachlichkeit, das ist keine Information, das ist Manipulation.
Schlimm ist auch das unerbittliche Bombardement mit Zahlen, die Tag für Tag
verkündet werden,  ohne sie in einen Zusammenhang zu setzen:
  • Wie viele von den Infizierten sind wirklich krank ?
  • wie viele brauchen intensivmedizinische Versorgung ?
  • wie viele sind intubiert ?
  • wie viele sind tatsächlichgestorben ?

Ebenso fehlt der immens wichtige Hinweis auf die Falsch-Positiven-Rate.
Einfach Infektionszahlen kumulativ darzustellen, hat die Angst in der Bevölkerung
nur geschürt, zumal diese Zahlen auf PCR-Tests beruhen, die jedoch
nicht für Diagnostik zugelassen sind.

Der PCR-Test ist nicht geeignet, eine Infektion nachzuweisen !
Er kann als Hilfsmittel zur Diagnostik dienen, das jedoch auch nur,
wenn in vorausgegangenen klinischen Studien ein Cut-off-Wert ermittelt wurde
und der Test validiert wurde.

Wie auch Prof. Dr. Werner Bergholz, am 28.10.2020 in seiner Stellungnahme zur
COVID-19-Teststrategie im Bundestag sagte: „Das momentane Testkonzept
(weist) so gravierende Mängel auf, dass es in keiner Weise den Qualitätsanforderungen der Technik oder dem Stand der Wissenschaft entspricht“.

Maßnahmen dürfen nicht m e h r Schaden zufügen als sie abzuwenden versuchen !
Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit verlangt, dass jede Maßnahme, die in Grundrechte eingreift, einen legitimen öffentlichen Zweck verfolgt und überdies geeignet, erforderlich und verhältnismäßig („angemessen“) ist.

Eine Maßnahme, die diesen Anforderungen nicht entspricht, ist rechtswidrig.
Spätestens nach den ersten Wochen des ersten Lockdowns hätte man sehen können,
dass hier jegliche Verhältnismäßigkeit fehlt.
Denn spätestens nach der „ersten Welle“ lagen Zahlen und Statistiken und Studien vor,
die Entwarnung möglich machten.

Man konnte ausrechnen, dass die Sterberate einer Corona-Infektion
der einer mittelschweren saisonalen Grippe gleicht, wie recht früh auch schon die Heinsberg-Studie gezeigt hat.
Man konnte die am stärksten gefährdeten Gruppen eindeutig identifizieren,
die Mehrheit der verstorbenen Patienten war 80 Jahre oder älter.
Die große Mehrheit (70%) der Verstorbenen unter 70 Jahre,
hatte mindestens eine schwere Grunderkrankung.

Inzwischen weiß man auch, dass Kinder – anders als bei der Grippe – an der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus nicht wesentlich beteiligt sind.
Nicht wir verharmlosen das Virus – es sind die Statistiken, die entwarnen !
Die überwiegende Mehrheit der Infizierten (> 85 %) erkrankte nicht oder nur
mit gering ausgeprägter
Symptomatik und erholte sich spontan.

Selbst die WHO kommt zu dem Schluss, dass Corona eher im Bereich
der saisonalen Influenza anzusiedeln ist – mit einer Infektionstodesrate
von COVID-19 bei 0,14 % (8.10.2020 Bulletin of the WHO, Article ID BLT.265892)
und weit unter dem liegt, was eine pandemische Influenza anzurichten vermag.

Wir bestreiten nicht, dass die Krankheit COVID-19 einen schweren Verlauf nehmen kann, zumal vieles immer noch unbekannt ist. Dennoch gilt festzuhalten, dass die Ausbreitung und die Case-Fatality-Rateder einer Grippe ähnelt und damit die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen in keiner Weise gegeben ist.
Hier hat die WHO inzwischen klar Stellung bezogen:
“We in the World Health Organization do notadvocate lockdowns as the primary
means of control of this virus,”  so Dr. Nabarro.
“Lockdowns justhave one consequence that you must never, ever belittle,
and that is making poor people an awful lotpoorer”.
Hier reiht sich auch das Positionspapier der KBV ein, die sich klar gegen
einen weiteren Lockdown aussprechen.

Die Maßnahmen stehen in keinem Verhältnis.

Doch all dies hat an der Panikpolitik nichts geändert:
Alle Wissenschaftler, die entwarnen, alle ihre Erkenntnisse wurden
und werden ignoriert.
Panik wird immer noch geschürt.
Maßnahmen werdenaufrechterhalten oder sogar verschärft.
Und das, obwohl sogar Dr. Maria Van Kerkhove, head of WHO’semerging diseases
and zoonosis, angab, dass “From the data we have, it still seems to be rare that anasymptomatic person actually transmits onward to a secondary individual,
…it ́s very rare“.
Da herstellen wir die Politik des „social distancing“ und der obligatorischen
Mund-Nasen-Bedeckung für gesunde Menschen in Frage !
Es gibt bislang keine wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit vonMaskenschutz
in der Öffentlichkeit, was man z.B. dem Artikel von Prof. Dr. Ines Kappstein entnehmenkann (DOI: 10.1055/a-1174-6591).
Ja sogar potentielle Kontraproduktivität wird von Prof. Kappstein in den Raum gestellt. Studien dazu jedoch wurden aus „ethischen Gründen“ erst gar nicht gemacht.
Einzigin Dänemark, wo im Mai eine groß angelegte Studie zur Wirksamkeit von Masken gestartet wurde, beider die eine Hälfte der 6000 Teilnehmer gebeten wurde, einen Mundschutz zu tragen, die andere sollte keinen tragen.
Seit die Ergebnisse vorliegen, kam es zu keiner Veröffentlichung.
Die medizinischen Fachjournale NEJM, JAMA und Lancet
haben eine Veröffentlichung abgelehnt, ein öffentlicher Diskurs
der vorliegenden Daten wird damit verhindert.

Das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für die Mehrheit aller Bürger
im öffentlichen Raum ist mit der derzeitigen Datenlage nicht zu begründen.

Die Frage von Komplikationen durch das pauschale Verordnen von Masken interessiert offensichtlich nicht.  –  Und das, obwohl das Tragen einer Maske nicht ohne Nebenwirkungen oder Gefahren ist:
Täglich sehen wir in Klinik und Praxis zunehmend Patienten, die über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsverlust, Übelkeit, Sehstörungen und Nebenhöhlenprobleme klagen.

Wir sehen „Maskendermatitis“ und wir sehen eine Häufung von Ohnmachts-Ereignissen.

Angsterkrankungen undPanikattacken nehmen massiv zu.
Stets hören wir: „Ich bekomme unter der Maske keine Luft“.

Patienten klagen über Atembeschwerden, „Luftnot“ und Hyperventilation
aufgrund des Tragens von Alltagsmasken.

Darüber hinaus führt das angesammelte CO2 zu einer toxischen Übersäuerung des Organismus, der unsere Immunität beeinträchtigt und schädigt.

Inzwischen wurde die lange herbei geredete und herbei getestete
zweite (2.) Welle“ ausgerufen.
Doch wie jeder im Gesundheitsbereich arbeitende Mensch seit langem weiß,
gibt es jedes Jahr im Frühjahr und Herbst Infektionswellen
mit einer Mischung von Rhinoviren, Influenza-A und -B-Viren,
gefolgt von Corona-Viren.

Jedes Jahr sterben vor allem ältere Menschen zu einem großen Anteil an Lungen- Infektionen, die leider bei einer meist schweren und chronischen Vorerkrankung
als „letzter Tropfen“ zum Tod führen kann.

Etwas ist diesen Herbst völlig anders:
Wir sehen mit großer Sorge, dass genau diese Schutzmaßnahmen
(Mund-Nasen-Bedeckung, social distancing, immenser Verbrauch von Desinfektionsmitteln und nicht zuletzt ein anhaltender Alarmismus)
solch eine Infektions-Welle begünstigen und vor allem Kinder gefährden !

Seit Tausenden von Jahren ist der menschliche Körper täglich
Feuchtigkeit und Tröpfchen ausgesetzt, die infektiöse Mikro-
Organismen (Viren, Bakterien und Pilze) enthalten.
Ein starkes Immunsystem ist auf eine normale
tägliche Exposition von Mikroorganismen angewiesen.

Die oben genannten und von politischen Entscheidungsträgern angeordneten Maßnahmen begünstigen eine Abnahme der natürlichen Widerstandsfähigkeit.
Außerdem führen soziale Isolation, Furcht, anhaltender Stress und Einsamkeit,
sowie wirtschaftliche Existenznot zu einer Zunahme von Depression, Angstzuständen, Suiziden und innerfamiliären Konflikten.
All dies hat nachweislich negativen Einfluss auf die psychischeund allgemeine Gesundheit sowie ungünstige Auswirkungen auf die Widerstandsfähigkeit desImmun-Systems.

So wird eine sich selbst erfüllende Prophezeiung betrieben,
womit man die Hoffnung auf eine – das gepeinigte Volk endlich
vor allen Maßnahmen und Corona-Infektionen – rettende Impfung befeuert:

Eine Impfung, die im Eilverfahren entwickelt wurde, und für die
sich die Hersteller bereits eine rechtliche Immunität gegen mögliche Schäden ausgehandelt haben.

Dies wirft ernste Fragen auf !

Zumal bei 85 % der Menschen mit SARS-CoV-2-Infektion nur leichte
oder gar keine Symptomeauftreten, ist das Risiko durch einen
ungetesteten und völlig neuartigen DNA/RNA Impfstoff
mehr als unverantwortlich – es ist mit dem hippokratischen Eid bzw. dem
ärztlichen Gelöbnis und dem sowichtigem Grundsatz darin
primum non nocere“  ( erstens nicht schaden) nicht zu vereinbaren.

Mit Erstaunen und Entsetzen beobachten wir auch die Bereitschaft
der Regierung so viele Millionen Steuergelder in ein Impfstoff-Projekt
mit ungewissem Ausgang und recht kleiner Zielgruppe zu stecken.

Wieviel sinnvoller wäre das Geld in die Aufstockung von Pflegekräften
oder für Präventions-Maßnahmen investiert ?
Oder man könnte die Gelder auch gegen Alters-Armut einsetzen.

Da ließen sich wohl bedeutend mehr Lebensjahre retten !

Inzwischen regt sich bereits weltweit ärztlicher Widerstand, z.B.:

und fordern angesichts eines Virus, das sich in seiner Sterblichkeit
und Übertragbarkeit dersaisonalen Grippe annähert, ein sofortiges Ende
dieser allumfassenden und äußerstunverhältnismäßigen Maßnahmen.

Wir begrüßen das Positionspapier der Ärzteverbände – aber
wir müssen erschüttert feststellen, dass die Politik entgegen
dieser klaren Empfehlungen handelt !
Diese Entkopplung der politischen Verordnungen von
wissenschaftlicher Expertise löst höchste Besorgnis aus
und wirft viele Fragen auf.
Des Weiteren stellen wir die Legitimität der derzeit beratenden Experten in Frage
und fordern einen Untersuchungsausschuss, der auch der Frage nach Interessens-Konflikten – sowohl der Experten, der Forschungsgemeinschaften, als auch unserer Politiker, sowie der Medien – nachgeht;  … nicht zuletzt auch der WHO, die maßgeblich beteiligt war an der einseitigen Berichterstattung und massiven Meinungs- und Forschungs-Zensur.
Interessenskonflikte einflussreicher Personen, die sogar die Veröffentlichung von Studienergebnissen oder das Zurückhalten solcher erwirken können, sind eine Gefahr
für die Menschheit.
All dies ist für einen demokratischen Rechtsstaat inakzeptabel !

Wir fordern, dass die Medizin zurückgegeben wird in die Hände derer,
die dafür ausgebildet sind und dass der Arzt seinem Gewissen verpflichtet bleiben darf.

Wir fordern, dass die Medien zu ihrer eigentlichen Aufgabe der objektiven Berichterstattung zurückkehren.

Wir fordern, dass die Politiker ihre Macht nicht missbrauchen, sondern sie
dem Volk zurückgeben !

Wir fordern insbesondere, dass das Infektionsschutzgesetz entschärft wird;
aktuell begünstigt es die Ermächtigung einzelner politischer Entscheidungsträger
und die Entmachtung des Parlaments.

Wir fordern die Rücknahme der gravierenden Einschnitte in die bürgerlichen Rechte durch die – der epidemischen Lage nationaler Tragweite geschuldete – „corona-freundliche“ Rechtsprechung;

Wir fordern die Rückgabe medizinischer Entscheidungshoheit in die Hände des Behandlungsteams Arzt und Patient. Behandlungs-Entscheidungen und medizinische Maßnahmen dürfen nicht von Politik diktiert werden.

Wir fordern die sofortige Aufhebung aller Corona-Maßnahmen.

Und, wir rufen Sie, liebe Leser, auf:
Denken Sie selbst und fordern Sie mit uns, dass Politiker
und Medien sich unabhängig, kritisch und frei von Interessenskonflikten
auch mit abweichenden Meinungen auseinandersetzen.

Lassen Sie sich die Gesundheitsfürsorge und die Entscheidungen über
ihre Gesundheit und ihren Körper nicht von den Politikern abnehmen !
Lassen Sie sich nicht entmächtigen !

Mit drängender Sorge:

Ärztin
Dr. med. Magdalena Resch
92637 Weiden

Ärztin Homöopathie
Christine Roch
91126 Schwabach

FÄ für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren
Dr. med. Christiane Neudert
47800 Krefeld,

Facharzt für Anästhesiologie
Gudrun Honnef
12157 Berlin,

Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Jens Schneider
31683 Obernkirchen

Ärztin für Sozialmedizin
Dr. med. Bettina Michels-Maisch
63486 Bruchköbel

Facharzt für Innere Medizin
Dr. med. Carsten Schulze
18528 Bergen auf Rügen

Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Jörn Bohn
22089 Hamburg

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dr. med. Sabine Tegel
61476 Kronberg

Fachärztin für Augenheilkunde
Dr. med. Annette Bangemann
14467 Potsdam

Fachärztin für Anästhesie und Homöopathie
Heike Sensendorf
41569 Rommerskirchen

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Astrid Larsen
69469 Weinheim

Fachärztin Psychosomatik
Margaret Bumm
80538 München

Fachärztin für Gynäkologie
Dr. med. Gabriele Marx
68519 Viernheim

Zahnarzt
Dr. med. dent. Anja Schnitzler
72141 Walddorfhäslach

Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Thomas Külken
79219 Staufen

Facharzt f. Anästhesiologie u. Allgemeinmedizin
Dr. med. Adolf L. Wasmer
79415 Bad Bellingen

Facharzt für Innere Medizin
Eberhard Fischer
90518 Altdorf

Zahnarzt
Dr. med. dent. Ernst Hundsdorfer M. Sc. M. Sc.
84048 Mainburg,

Fachärztin für Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie
Dr. Dr. Brigitte Hundsdorfer
84048 Mainburg

Zahnärztin
Barbara Borkhardt
03249 Sonnewalde

Professor für Physiologie und Neurophysiologie
Dr. med. habil. Karl Hecht
12558 Berlin

Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Armin Götte
23948 Elmenhorst

Arzt und Referentin DÄGAK
Dr. med. Anita Ginter
79104 Freiburg

Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Jürgen Stockhausen
91126 Schwabach

Facharzt für Allgemeinmedizin
Richard Hiemer
86899 Landsberg am Lech

Facharzt Allgemeinmedizin
Dr. med. Mathias Poland
79650 Schopfheim

Facharzt für Anästhesie & Notfallmedizin
Igor Jahraus
74722 Buchen

Arzt für Innere Medizin
Dr. med. Lukas Meiners
48691 Vreden

Fachärztin für Anästhesie
Chefarzt Dr. med. Babette Ringelstein
14165 Berlin-Zehlendorf

Ärztin
Dr. med. Regina Häckel
74635 Kupferzell

Assistenzärztin der Inneren Medizin
Maria Schmidtke
37120 Bovenden

Praktische Ärztin, Psychotherapie, Palliativ-Medizin
Dr. med. Andrea Pinker
94258 Frauenau

FA für Psychiatrie
FA für Allgemeinmedizin
Dr. med. Ingrid Kiesel
82131 Gauting

Facharzt für Orthopädie
Dipl.-Med. Andreas Zimmermann
09127 Chemnitz

Zahnarzt
Dr. med. dent. Bernhard Pinker
94227 Zwiesel

Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Susanne Hein
08541 Neuensalz

Facharzt für Unfallchirurgie
Dr. med. Thomas Hampe
59821 Arnsberg

Prakt. Ärztin, Naturheilverfahren, Homöopathie
Dr. med. Christin Gramsch
17429 Seebad Bansin

Fachärztin für Anästhesie
Radimé Farhumand
45881 Gelsenkirchen

Fachärztin für Gynäkologie
Andrea Willmann
88400 Biberach

Ärztin für Homöopathie
Dr. med Carola Javid-Kistel
37115 Duderstadt

Zahnärztin
Dr. Gerburg Weiß
32312 Lübbecke

Internist, leitender Not-Arzt
Dr. Gerlind Läger
09376 Oelsnitz

Arzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Hans-Jürgen Peters
52064 Aachen

Prakt Tierarzt
Dr. Gero Wunderlich
50935 Köln

Facharzt für Pädiatrie
Dr. med. Eugen Janzen
32105 Bad Salzuflen

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Homöopathie
Dr. med. Kai Besserer
80336 München

… und Zwischendurch:
2. Offener Brief – RA Dirk Sattelmaier am 16.11.2020:

00:19:46

Weiter geht´s:

Juliane Gralla, 44623 Herne, Zahnärztin
Hanna Pinker, 94227 Zwiesel, Zahnärztin
Dr. Christian Breyer, 13156 Berlin, Fachzahnarzt
Barbara Werber, 64579 Gernsheim, Zahnärztin
Dorothee Göllner, 59510 Lippetal, FÄ für Kinder und Jugendlichenmedizin, TCM
Dr. Jutta Störmer, 47269 Duisburg, Ärztin
Katharina Freer, 85051 Ingolstadt, Ärztin in Weiterbildung zur Allgemeinmedizin
Dr. med. Patricia Haunsperger, 85084 Reichertshofen, Fachärztin für AllgemM
Dr. med. univ. Stefan Rohrer, 58285 Gevelsberg, Internist
Dr. med. dent. Marco Schmitz, 82398 Polling, Zahnarzt
Dr. med. dent. Nicola Schmitz, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Kieferorthopädin
Catalina Monzon, 67346 Speyer, Ärztin
Dr. med. Sibylle Kroesen, 80335 München, FÄ Psychosom.Medizin & PsychTh.
Dr. med. dent. Dana Jonscher, 10409 Berlin, Zahnmedizin
Karin Gerbrand, 14822 Borkheide, Zahnärztin
Veronika Heinelt, 01259 Dresden, Zahnärztin
Dr. Oliver Samson, 32423 Minden, Zahnarzt
Dr. med. dent. Christina Baum, 97922 Lauda, FA für Allgemeine Stomatologie
Dr. med. dent. Sebastian Jonscher, 10407 Berlin, Zahnarzt
Dr med. dent Georg Liehr, 79664 Wehr, Zahnarzt
Dr med. dent Maren Koch, 30900 Wedemark, Zahnärztin
Dr. med. dent. Mioara Claus, 54290 Trier, Zahnärztin
Dr. med. dent. Oliver Claus, 54290 Trier, Zahnarzt
Dr. med. dent. Laura Wasner, 94086 Bad Griesbach, Zahnärztin
Dr. med. dent. Helmut Kilp, 35708 Haiger, Zahnarzt
Dr. med. dent. Tanja Fischer, 68535 Edingen-Neckarhausen, Zahnärztin
Katrin Reitzner, 35091 Cölbe-Bürgeln,, Zahnärztin
Dr. med. Fritz Düker MSc., 77652 Offenburg, Fachzahnarzt für Oralchirurgie
Dr. med. Andrea Schöttler-Glas, 84562 Mettenheim, Ärztin Homöopathie

Dr. med. Marc-André Wulf, 40699 Erkrath,
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalytiker
Dr. med. Claudia Telaar, 48734 Reken, Ärztin für Allgemeinmedizin
Bettina Menzel, 15370 Fredersdorf, Zahnärztin
Daniel Beha, 92224 Amberg, Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. dent. Bianca Bause-Ottomann, 37345 Am Ohmberg, Zahnmedizin
Dr. med. Emilie Frigowitsch, 85098 Großmehring,
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
Tobias Pantförder, 45894 Gelsenkirchen, Facharzt für Orthopädie
Dr. med. Martin Krivacek, 94560 Offenberg, Facharzt für Anästhesie
Heiko Sauerborn, 09376 Oelsnitz, Zahnarzt
Katrin Scheer-Lührs, 14482 Potsdam, Fachärztin für Gynäkologie
Dr. med. dent. Michael Leistner, 79100 Freiburg, Zahnarzt
Annette Langenbach, 76227 Karlsruhe, Zahnärztin
Dr. med. Brigitte Weber, 86316 Friedberg, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dr. med. Matthias Keilich, 12157 Berlin-Steglitz, Allgemeinmedizin
Gudrun Rabe, 27412 Bülstedt, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Romy Hanske, 18239 Satow, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dr. med. dent. Jutta Jansen-Claessens,48485Neuenkirchen, Zahnärztin
Dr. med. Carsten Querengässer, 01731 Kreischa, Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Otto-Hartmut Brinkmann, 49565 Bramsche, Internist
Dr. med. Klaus-Roman Hör, 93449 Waldmünchen,
Allgemeinmedizin, Notarzt und LNA, Zahnarzt
Dr. med. Georg Mehringer, 82444 Schlehdorf,
FA für Allgemeinmedizin und für Psychotherapie
Klaus Pricken, 47803, Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Allgemeinmedizin
Christina Reulen, 41334, Facharzt für Allgemein- & Palliativmedizin
Ulrich Franz Nettig, 21335 Lüneburg, Arzt, Psychotherapeut
Dr. med. Volker Amend, 79100 Freiburg, Facharzt für Orthopädie
Panja Platzer, 19055 Schwerin, Fachärztin für psychosomatische Medizin
Dr. med. dent. Katja Zieber, 61348 Bad Homburg, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie
Dr. med. Rakuna Kerstin Schön, 07368 Remptendorf,
Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

9Olaf Sens, 31180 Giesen, Facharzt für Allgemeinmedizin
Angela Hartmann, 38442 Wolfsburg, Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Ingrid Köhler-Rocholl, 97688 Bad Kissingen,
Fachärztin für Chirurgie, Sozialmedizin
Steffen Kroll, CH 9100 Herisau, Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Mirko Tepper, 90402 Nürnberg, Arzt
Dr. med. Norbert Beil, 32312 Lübbecke,
Facharzt für Orthopädie, Schmerztherapie, Osteopathie
Juliane Perlich, 26789 Leer, Ärztin
Dr. med. Theresa Riedlberger, 86668 Karlshuld, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dr med. Dörte von Drigalski, 35037 Marburg,
Fachärztin für Kinderheilkunde, Psychotherapie
Dr. Hilmar Koschwitz, 28876 Verden, Facharzt für Arbeitsmedizin und Innere Medizin
Dr. Mark Etz M.Sc., 69151 Neckargemünd, Zahnarzt
Dr. med. dent. Eike Etz, 69151 Neckargemünd, Zahnarzt
Dr. Josef Barta, 63633 Birstein, Zahnarzt
Dr. med. Hedwig Obermayer, 90765 Fürth, Naturheilpraxis
Marie-Luise Schmidt, 25358 Horst,
Ärztin in Weiterbildung, Psychiatrie, aktuell in Elternzeit
Oda Ewald, 50670 Köln, Ärztin, Gesundheitswissenschaften, Medizinische Beratung
Dr. med. Carola Walter-Leirich, 26123oldenburg, FA für HNO-Heilkunde
Dr med. Perry Seftel, 38820 Halberstadt, Facharzt für HNO-Heilkunde
Dr. med Kerstin Seftel, 38820 Halberstadt, Fachärztin für Augenheilkunde
Rolf Kron, 86916 Kaufering, Praktischer Arzt
Dr. med. vet. Imke Querengässer, 75203 Königsbach,
Tierärztin für Physiotherapie & Chiropraktik
Bastian Robeck, 46414 Rhede, Zahnarzt
Rebecca Lehner, 84144 Geisenhausen, Zahnärztin
Dr. Andreas J. Grüner, 06108 Halle, Facharzt für Allgemeinmedizin
Katja Reiners, 22926 Ahrensburg, Fachärztin für Allgemeinchirurgie
Carolin Hein, 04105 Leipzig, Zahnärztin
Angela Sobotka, 38820 Halberstadt, Zahnärztin
Dr. med. Vera Gojic, 80805 München,
Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
Alexandra Ziegler, 73486 Adelmannsfelden, Tierärztin,

10Priv.-Doz. Dipl.-Psych. Dr. med. Christian Wolff, 58091 HagenDr Norbert Beil, 32312 Lübbecke, Facharzt für Orthopädie und PRMDr. med. Robert Hörr, 75015 Bretten, InternistDr. med. Heiko Grappendorf, 97688 Bad Kissingen Fachtierarzt für KleintiereHolger Dreier, 44229 Dortmund, Dipl.-Med.,Chirurg/UnfallchirurgDr. med. Felix Mazur, 32052, Facharzt für Allgemeinmedizin, WHO Gelbfieberimpfstelle, Reisemedizin, Palliativmedizinische GrundversorgungMofidi Afarin, 52074 Monschau, Fachärztin für AllgemeinmedizinNatalie Schönfeld, 56112 Koblenz, Fachärztin für GynäkologieHans-Jürgen Benndorf, 26506 Norden, Facharzt für AnästhesieDr. med. Ulrich Petri, 83026 Rosenheim, Facharzt für AllgemeinmedizinHans-Theo Kahle, 41238 Mönchengladbach, Facharzt für AllgemeinmedizinDr. med. Christian Frank, 85250 Altomünster, Facharzt für Innere MedizinDr. med. Wisam Al-Qut, 55270 Essenheim, Facharzt für Anästhesiologie/ NotfallmedizinDr. med. Andrea Grausam, 55270 Essenheim, Fachärztin für Allgemeinmedizin/ NotfallmedizinDr. med. Elisabeth Kiesel, Frankfurt, ÄrztinDr. med. Hans-Rudolf Milstrey, 41749 Viersen, Internist, Kardiologe, Angiologe, IntensivmedizinDr. med. Elisabeth Höppel, 83527 Haag, ÄrztinDr. med. Katrin Neumann, 18233 Neubukow, Fachärztin für HNO, Stimm- und SprachstörungenDr. Heike Fritz, 38820 Halberstadt, ÄrztinDr. med. Anne Michael, 04107 Leipzig, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichen-PsychotherapeutinSylke Koch, 38226 Salzgitter, Psychologische PsychotherapeutinDipl. Psych. Maria Deutschmann-Kanter, Berlin, Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche Simone Kraft, 84359 Simbach am Inn, Dipl.-Psych. PPDr. med. Gudrun Ströer, 82433 Bad Kohlgrub, Ärztin, Psychotherapie, Energie-Informationsmed.Günter Zühlke, 56410 Montabaur, ZahnarztDr. med. dent. Katja Zieber, 61348 Bad Homburg, Fachzahnärztin für KieferorthopädieDr. med. Hildegard Faust-Albrecht, 82008 Unterhaching, Fachärztin für Gynäkologie, HomöopathiePerin Dinekli,77652 Offenburg, Ärztin, Homöopathie

11Dr. med. Friederike Lindeburg, 26629 Großefehn, Allgemeinärztin, Homöopathie, ChirotherapieHeinz Lindeburg, 26629 Großefehn, Allgemeinarzt, Naturheilverfahren, PalliativmedizinFrank Hofsäß, 75173 Pforzheim, PsychologeMarkus Acher, 50668 Köln, PsychotherapieIlona Dimitroff, 39164 Wanzleben, VeterinärmedizinKordula Gündel, 79102 Offenburg, AllgemeinmedizinDr. med. Stephan Leser, 74834 Elztal, Facharzt für OrthopädeDr. med. Barbara Benndorf, 90552 Röthenbach a.d. Pegnitz, ÄrztinIris Graf, 70597 Stuttgart, TierärztinTina Göpfert, 38518 Gifhorn, Fachärztin für GynäkologieMarkus Jungwirth, 80801 München, AllgemeinmedizinDr. med. Katrin Bönicke, 06484 Quedlinburg, Fachärztin für AugenheilkundeDr. med. dent. Frank Hoffmann, 22041 Hamburg, ZahnarztSylvia Oswald, 07743 Jena, Ärztin, PsychiatrieJana Krivacek, 93049 Regensburg, MedizinstudentinProf. Dr. rer. nat. Klaus Steger, 35390 Giessen, Leiter ForschungslaborDr. med. Ilse Schütze, 03172 Guben, Fachärztin für AllgemeinmedizinDr. med. Noemi Moubayed, 31675 Bückeburg, Fachärztin für DermatologiePierre Moubayed, 31675 Bückeburg, Facharzt für AugenheilkundeDr. med. Patrice Moubayed, 34132 Kassel, Facharzt für ChirurgiePia Engel, 20099 Hamburg, Fachärztin für AllgemeinmedizinSebastian Jachec, 95445 Bayreuth, Facharzt für Plastische ChirurgieDr. med. vet. Lutz Hafner, 39606 Iden, TierarztDr. Birgitta Schellmann, 21680 Stade, Fachärztin für GynäkologieIlse Andresen, 24113 Kiel, ZahnärztinClaudia Crecelius, 07407 Rudolstadt, Ganzheitliche MedizinDr. med. dent. Andreas Eggenweiler, 73061 Ebersbach, ZahnarztDr. med. dent. Ulrich Betz, 73733 Esslingen, ZahnarztDr. med. Inga Hilbers, 26603 Aurich, Allgemeinärztin

12Volkhard Schwinge, 27386 Kirchwalsede, AllgemeinarztDr. med. Ute Wehner, 04179 Leipzig, Fachärztin für Intensivmedizin, Neurologie, PsychiatrieDr. med. Franca Wiemers, 04317 Leipzig, Fachärztin für DermatologieDr. med. Walter Weber, 22303 Hamburg, Facharzt für Innere MedizinDr. med. Wolf Schrader, 77855 Achern, Facharzt für Hals-Nasen-OhrenheilkundeMartin Adolphi, 19079 Sukow, Praktischer ArztDr. med. Kathrin Meffert, CH- 4144 Arlesheim, FMH PädiatrieJette Limberg-Diers, 21521 Aumühle, Ärztin Homöopathie, NHVDr. med. Jochen P. Handel, CH-6048 Horw, Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, NotfallmedizinDr. med. Silke Mettlin, 60488 Frankfurt, Fachärztin für FrauenheilkundeDr. med Dr.(H) Patrik Maximilian Jenny, 65343 Eltville, Arzt für AllgemeinmedizinNina Warkentin, 24944 Flensburg, Fachärztin für Innere MedizinRenate Schmidt-Krause, 32805 Horn-Bad Meinberg, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie, NaturheilverfahrenDr med. Aurel Dreber, 52351 Düren, Arzt für Allgemeinmedizin und NaturheilverfahrenDr. med. Tilo Koch, 09405 Gornau, ZahnarztLukas Maria Sesterhenn, 50127 Köln, Facharzt für AllgemeinmedizinHartwig Richter, 25980 Sylt, Facharzt für AllgemeinmedizinUlrike Sill, 83043 Bad Aibling, Fachärztin für AllgemeinmedizinDr. med. Georg von Ascheraden, 06618 Mertendorf, Facharzt für AllgemeinmedizinDr. med. dent. Theodor Jordan, 12163 Berlin, ZahnarztDr. Sandra Adler, 98596 Brotterode-Trusetal Tierärztin, Dr. med. Jens Edrich, 89518 Heidenheim a. d. Brenz, Facharzt für AllgemeinmedizinDr. med. Torsten Traut, 99817 Eisenach, Facharzt für AllgemeinmedizinDr. med. Werner Traub, 18292 Kuchelmiß, Facharzt für Psychiatrie und PsychotherapieDr. med. Annett Schwichtenberg, 30982 Pattensen, Fachärztin für GynäkologieDr. med. Michael Knoch,10969 Berlin, Schul- & Kindergartenarzt, Anthroposophische Medizin Dipl. Stom. Uta Jungnickel, 09117 Chemnitz, ZahnärztinDr. med. Corinna Bystron, 82256 Fürstenfeldbruck, Fachärztin für Psychiatrie & PsychotherapieDr. med. Ulf Schmerwitz, 32278 Kirchlengern, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

13Uwe Wilhelm Haspel, 02625 Bautzen, Praktischer Arzt und NaturheilverfahrenHeinz Huber, 72160 Horb, Allgemeinarzt, Homöopathie undPalliativmedizinDr. med. Manfred Dittmar, 26810 Westoverledingen, Facharzt für Innere MedizinDr. med. Günther Riedl, 29525 Uelzen, Facharzt für PädiatrieDr. med. Maria Richter, 07745 Jena, Psychologische PsychotherapeutinKnut Lenski, 10409 Berlin, InternistDr. med. dent. Tina Mittelhamm, 22399 Hamburg, ZahnärztinLeni Bartholome, 90766 Fürth, Ärztin in WeiterbildungAxel Bauer, 61138 Niederdorfelden, ZahnarztDr. med. vet. Ludwig Spormann, 15345 Eggersdorf, Praktischer TierarztDr. med. Beate Will, 07751 Bad Berka, Fachärztin für Internistische OnkologieDr. med. Ronald Weikl, 94032 Passau, Facharzt für Frauenheilkunde u. GeburtshilfeAndreas Kuczera, 42369 Wuppertal, Arzt für AllgemeinmedizinDr. med. Claus Köhnlein, 24103 Kiel, Facharzt für Innere MedizinDr med Christiane Köhnlein, 24103 Kiel, Ärztliche PsychotherapeutinDr. med. Cornelia Dorn, 04315 Leipzig, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. med. Anke M. Funk, 59494 Soest, Fachärztin für diagnostische RadiologieChristiane Weigand-Schauenburg, 22926 Ahrensburg, Ärztin für Homöopathie und NHVDr. med. Michael Praus, 08523 Plauen, LaborarztDr. med. Ulrike Tabien, 58455 Dortmund, Fachärztin Kinder- und Jugendmedizin, Allgemeinmed.Dr. med. dent Rainer Bliefert, CH-6313 Menzingen, Deutscher Staatsbürger, ZahnarztDr. med. Ulrich Barthold, 75217 Birkenfeld, Facharzt für OrthopädieDorweiler Elmar, 80801 München, Facharzt für Chirurgie/ProktologieDr. med. Olaf Meyer-Hamme, 73650 Winterbach, Facharzt für AllgemeinmedizinPetra Freder, 32107 Bad Salzuflen, Fachärztin für psychosomatische Medizin Dipl.-Med. Holger Fischer, 06484 Quedlinburg, Facharzt für AllgemeinmedizinSylvia Carolin Müller, 73108 Gammelshausen, ÄrztinAndreas Diemer, 76593 Gernsbach, Arzt für Allgemeinmedizin und NHV, Diplom-Physiker Dr. med. Annette Weiß, 08543 Pöhl, Fachärztin für Allgemeinmedizin

14Dr. med. Hans Peter Jungbluth, 56564 Neuwied, Facharzt für Hämatologie, Onkologie und PalliativmedizinDr. med. Fabienne Clemens, 56564 Neuwied, Fachärztin für Hämatologie, Onkologie und PalliativmedizinDr. med. Stefanie Krohne-Reichert, 71263 Weil, Fachärztin für Kinder- und JugendmedizinPetra Hahne, 14532 Kleinmachnow, Fachärztin für OrthopädieDr. med. Dirk Folkens, 39345 Flechtingen, Facharzt für AllgemeinmedizinGudrun Daugs, 13467 Berlin, Fachärztin für PädiatrieDr. med. Waltraud Parta-Kehry, 69115 Heidelberg, Fachärztin für Gynäkologie, Reproduktionsmed.Martina Pietschmann, 80999 München, Ärztin in Weiterbildung AllgemeinmedizinDr. med. Ulrike Kisbye-Hansen, 83209 Prien a. Chiemsee, Fachärztin für AllgemeinmedizinDr. med. Andreas Lietzmann, 91126 Schwabach, Facharzt für Innere MedizinJosef Diers, 21521 Aumühle, Facharzt für Kinder- u. JugendmedizinDr. med. Bodo Cramm, 53115 Bonn, Facharzt für AllgemeinmedizinDr. med. Gertraud Scherz-Willeitner, 84347 Pfarrkirchen, InternistinBritta Piesbergen, 56068 Koblenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, PsychotherapieHellen Traut, 99438 Bad Berka, Ärztin in WeiterbildungDr. med. Dipl. Biol. Olav Müller-Liebenau, 20146 Hamburg, Naturheilverfahren, biolog. MedizinDr. Nuria Sáez Barahona, 49324 Wellingholzhausen, Fachärztin für AllgemeinmedizinDr. med. Bianca Witzschel, 01468 Moritzburg, Fachärztin für AllgemeinmedizinChristel Buderath, 04103 Leipzig, Fachärztin für AllgemeinmedizinDr. med. Lydia Koch, 01324 Dresden, Internistin und HausärztinDr. med. Helgo Meyer-Hamme, 22147 Hamburg, Facharzt für Innere MedizinDr. med. Maria Meyer-Hamme, 22147 Hamburg, ÄrztinAndreas Hessenbruch, 73650 Winterbach, Facharzt für AllgemeinmedizinDr. med. Angela Müller, 82140 Olching, Fachärztin für Innere MedizinRudolf Haug, 88447 Warthausen, Facharzt für psychotherapeutische MedizinMechthilde Weiler, 94559 Niederwinkling, Fachärztin für GynäkologieDr. med. Ulrich Zacharias,49324 Melle, Facharzt für Gynäkologie und GeburtshilfeJo Ann Fehling, 37073 Göttingen, Weiterbildungsassistentin für Allgemeinmedizin

Dr. med. Nadja Weinbach, 67292 Kirchheimbolanden, Ärztin
Uta Köke, 27367, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
Margit Hoffmann, 35396 Gießen, Psychologische Psychotherapeutin
Brigitte Möser, 14532, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dieter Schleusener, 89522 Heidenheim an der Brenz, Heilpraktiker
Susanne Pusch, 32278 Kirchlengern, medizinische Fachangestellte
Jochen Schickert, 04687 Trebsen, Certified Prothesist and Orthosist, Orthopädietechnikermeister
Marco Bruhn, 85589 Baldham, Heilpraktiker und Physiotherapeut
Katja Dreisbach, 97204 Höchberg, Logopädin
Berenike Brügmann, 44135 Krefeld, Physiotherapeutin
Reinhild Dirks, 22941 Bargteheide, Heilpraktikerin
Anke Leupold, 01796 Pirna, med. Bademeisterin und Masseurin
Eveline Wolff-Kraus, 18356 Zingst, Physiotherapeutin
Aline Rasser, 03044 Cottbus, Physiotherapeutin
Dr. med. Gudrun Pyka, 47506 Moers, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dr. med. Franziska Jacobs, 39343 Haldensleben,
Ärztin in Weiterbildung Allgemeinmedizin
Dr. med. Susanne Leschik, 38820 Halberstadt, Fachärztin für Augenheilkunde
Dr. med. Christian Schroer, 47638 Straelen, Facharzt für Kinderheilkunde
Dr. med. Corina Huth, 55131 Mainz, Internistin
Andra Dattler, 29529 Havelberg, Heilpraktikerin
Uta Köke, 27367 Horstedt, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
Dr. med. dent. Silke Buck, 69469 Weinheim, Zahnärztin
Dip. med. Katja Sohr, 09119 Chemnitz, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Dr. med. Ulrike Husmann, 70191 Stuttgart, Psychosomatik
Maria Bermig, 07743 Jena, Psychologische Psychotherapeutin
Silke Klar-Kretz, 92237 Sulzbach – Rosenberg, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Andreas Rosenberg, 90542 Eckental, Facharzt Für Allgemeinmedizin, Notarzt

.                                                                 Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Geschichte, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rechtswidrig ist rechtswidrig!

Dumm gelaufen für Merkel !

Der Richter stellte fest, dass
seiner Meinung nach
die Corona-Schutzverordnung
ohne rechtliche Grundlage

erlassen wurde – vorbei am Souverän,
ohne Parlamentsvorbehalt.
Genau dieser sei aber von den Gründungsvätern der Republik für solche Fälle
als „Lehre aus 1933“ vorgesehen worden.

Zwar sei die Corona-Situation nicht ansatzweise mit damals vergleichbar
und die Politiker wollten seiner Meinung nach die Bevölkerung
vor einer schweren Krankheit schützen.

Aber: Rechtswidrig ist rechtswidrig,  entschied der Richter,
um mit „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet“,
den Staatsrechtler Carl Schmitt zu zitieren.

Der ganze Text:

Historischer Freispruch in Corona-Prozess
mit bundesweiter Signalwirkung !

Urteil des AG Dortmund vom 2. November 2020,
Aktenzeichen 733 OWi-127 Js 75/20-64/20

Heute fand vor dem Amtsgericht Dortmund ein Prozess statt,
bei dem uns das gemeingefährliche Verhalten vorgeworfen wurde,
an einem warmen Frühlingsabend zu Dritt in Merkel-Deutschland
zusammen gestanden zu haben – ein angeblicher Verstoß gegen
die zu diesem Zeitpunkt gültige Corona-Schutzverordnung NRW.
Doch vor Gericht gab es für die staatlichen Behörden eine dicke Klatsche!

Der Richter stellte fest, dass seiner Meinung nach die Corona-Schutzverordnung
ohne rechtliche Grundlage erlassen wurde – vorbei am Souverän, ohne
Parlamentsvorbehalt.

Genau dieser sei aber von den Gründungsvätern der Republik für solche Fälle
als „Lehre aus 1933“ vorgesehen worden.
Zwar sei die Corona-Situation nicht ansatzweise mit damals vergleichbar
und die Politiker wollten seiner Meinung nach die Bevölkerung vor einer
schweren Krankheit schützen.

Aber: Rechtswidrig ist rechtswidrig, entschied der Richter, um mit „Souverän ist,
wer über den Ausnahmezustand entscheidet“, den Staatsrechtler Carl Schmitt zu zitieren.

Die Staatsanwaltschaft kann gegen das Urteil noch Rechtsbeschwerde
zum OLG Hamm einlegen.“

https://www.ag-dortmund.nrw.de
(Verhandlung um 12.30 Uhr)

Anmerkung Rechtsanwalt Haintz:
Das Urteil ist zwar eine Einzelfallentscheidung, dennoch hat es eine große Signalwirkung, da erst-malig ein deutsches Gericht geurteilt hat, dass bei „Corona-Grundrechtseingriffen“ das Parlament zu entscheiden hat, nicht der Verordnungsgeber.

Ich habe mir eben das Urteil aus unmittelbarer Quelle bestätigen lassen,
es wurde so verkündet und auch so begründet wie oben (Vom Betroffenen) ausgeführt.

Ich bitte alle Pressevertreter beim Amtsgericht Dortmund anzurufen und den Sachverhalt / die Urteilsgründe etc. zu erfragen. Der Pressesprecher des Amtsgerichts Dortmund saß bei Urteilsverkündung im Gerichtssaal.

https://www.ag-dortmund.nrw.de/behoerde/presse/index.php
Behördeninternet: Amtsgericht Dortmund

AG-DORTMUND. NRW.de

————————–

Ich habe von Anfang an gesagt, dass dem Vorgehen der Regierung
die Rechtsgrundlage fehlt.
Niemand kann womit auch immer, unsere Grundrechte aushebeln.
Würde die Justiz versagen, hätten alle Deutschen das Recht zum Widerstand
nach Art. 20 GG.

Es scheint aber noch ein paar Richter zu geben, die ihre Hausaufgaben gemacht haben und sich auch trauen, Tacheles zu reden.

Tragisch dabei:

Olaf Scholz ist Jurist und hätte es wissen müssen und verhindern können.

Was Recht ist und anständig,
interessiert Scholz schon lange nicht mehr.
Der eigene Machterhalt, die eigene Karriere
und die Obsession Kanzler zu werden, egal
zu welchem Preis, haben ihn für alles andere
offensichtlich blind und taub gemacht.

Ich wünsche ihm, dass die Blase platzt,
jeder versteht, dass 47 Millionen in Sachen
Warburg Bank niemals im Alleingang von einer Finanzbeamtin nicht zurück gefordert werden
ohne Order von ganz oben und Scholz
und Tschentscher im Knast landen.

Noch besser wäre es, wenn sie wegen Vorsatz
alle Schäden auf eigene Kosten ersetzen müssten,
wie es im Fall der Ex-OB Dieckmann geurteilt wurde.
Sie muss eine Million Euro zurück zahlen, wie NTV berichtet hat..                                              .                                                                                                         Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Der dressierte Bürger – aktuell wie nie

Gestern, am Di. 13. Oktober 2020,
habe ich ein Buch aus unserer Bibliothek gegriffen,
dass mir seit Tagen durch den Sinn ging und
natürlich habe ich sofort wieder angefangen zu lesen.

Warum wir weniger Staat und
mehr Selbstvertrauen brauchen

Dieser Untertitel war nie dringlicher als heute,
in einer Zeit der staatlichen Übergriffe,
wie wir sie bisher noch nie erlebt haben.

Obwohl das Buch im Jahre 2005 erschienen ist,
scheint es in Abschnitten genau das hilflose Agieren Merkels und Spahns zu beschreiben.

Sprenger betont immer, dass in jedem Unternehmen
die wichtigste Basis das Vertrauen ist.

Merkel, Söder und Spahn vertrauen dem Bürger nicht.

Merkel, Söder und Spahn regieren durch Verbote und Kontrolle.
Damit berauben sie die Bürger ihrer Freiheit und fordern den Widerstand heraus.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Interview mit Wüppesahl.
Zum Ende des Interviews sagt er, Merkel kann nicht anders.
Merkel regiert so, wie sie es in der DDR gelernt hat.

In einer Diktatur wird Vertrauen weder erlernt, noch geübt.

Der Gedanke, dass Merkel den Spahn vorschiebt, um ihn zu verheizen,
ihm also jede Chance zu nehmen, Kanzlerkandidat zu werden, ist bestechend
und erinnert daran, wie sie mit AKK umgesprungen ist.

Die schwarze Witwe (Merkel) bereitet sich vor und es überrascht nicht,
dass bereits gemunkelt wird, sie würde sich womöglich doch noch einmal bitten lassen.

Ich sehe die Parallele zu Mielke,
.                           der zuletzt, bar jedem Sinn für Realität, sagte:

oder, um es mit Merkel auszudrücken:

Genau das lehrt Sprenger in seinen Seminaren :
Das Management klammert sich an das, was bisher zum Erfolg geführt hat
und macht nichts anders :

https://www.sprenger.com/media.html


.                                                                                                                                    Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Geschichte, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Quarantäne rechtswidrig

Nehmt eure Rechte wahr, legt Widerspruch ein und klagt, wo es sein muss.

In diesem Fall half Rechtsanwältin Jessica Hamed. Sie ist auch in anderen Fällen aktiv.

So vertritt sie auch einen Richter, der die Verordnungen für verfassungswidrig hält.

1. Es gibt unseres Erachtens – soweit ersichtlich im Einklang mit sämtlichen Vertreter*innen der Rechtslehre – für die unspezifischen, gegen sog. Nichtstörer gerichtete Maßnahmen wie die hier beanstandete Maskenpflicht und dem Abstandsgebot bereits keine verfassungsgemäße Rechtsgrundlage.Wesentliches muss das Parlament selbst regeln und kann derartige Entscheidungen – schon gar nicht für mehrere Monate – nicht der Exekutive überlassen. Warum der gewählte Gesetzgeber unter dem Eindruck dessen, dass es aus der Rechtslehre von Beginn an tiefgreifende Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Rechtsgrundlage der Verordnungen gab und auch die Rechtsprechung in inzwischen zahlreichen Entscheidungen deutlich zum Ausdruck brachte, dass wenigstens Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit bestehen und dies in den Hauptsacheverfahren zu klären sei[3],  nicht inzwischen Regelungen in Form von förmlichen Gesetzen getroffen hat, ist nicht nachvollziehbar. Die Vermutung, dass der Hintergrund möglicherweise darin zu sehen ist, dass man seitens der politischen Verantwortlichen nach wie vor den Anschein erwecken möchte, die bisherigen Maßnahmen beruhten auf einer verfassungsmäßigen Rechtsgrundlage, sodass keine Nachbesserung notwendig ist, habe ich bereits am 10. April 2020 geäußert.[4]

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Es ist so weit – Corona-Schadensersatzklage USA

Ich habe mich lange zurück gehalten
aus den Diskussionen rund um Corona.
Es gibt im Leben wichtigere Dinge,
als sich ständig mit dieser
.      angeblichen Pandemie
zu beschäftigen und sich von Zahlen
des  Robert Koch Instituts
verrückt machen zu lassen.

Ich war um meine Normalität
im täglichen Ablauf bemüht und habe
in meinem Leben und in das meiner Familie für Ruhe & Gelassenheit gesorgt.

Von Anfang an habe ich betont, dass die Maßnahmen unserer Regierung unverhältnismäßig waren und sind und keine Verordnung es rechtfertigt
unsere Grundrechte einzuschränken
.

Das Infektionsschutzgesetz gibt es nicht her,
ALLE Bürger ohne konkreten Anlass
zu Ansteckungs-Gefährdern zu erklären.

Viele Juristen sehen das genauso
und haben nun eine Schadensersatz-Klage vorbereitet,
der zur Zeit jeder Unternehmer beitreten kann,
der Umsatzeinbußen durch den Lockdown nachweisen kann.
Das würde auch für alle Unternehmer der Reeperbahn gelten !

Anmelden kann man sich unter Corona-Schadensersatzklage.

Verklagt werden sollen im Rahmen einer Class Action:

  • Christian Drosten wegen seines fehlerhaften PCR-Tests.
  • die WHO wegen der Empfehlung dieses Tests weltweit
    und Ausrufen einer Pandemie, die keine ist.
  • die Hersteller der Tests, weil diese nicht geeignet sind,
    Infektionen festzustellen.
  • und alle (hoffentlich) Politiker, die den Lockdown angeordnet haben.

Wie das funktionieren soll erklärt Rechtsanwalt Dr. Fuellmich in diesem Video.

Sollte das funktionieren könnte sich der Weg für alle, die einen Schaden
durch den Lockdown erlitten haben, öffnen, also auch für Kinder und Betagte,
die einen seelischen Schaden durch Kontaktverbote erlitten haben,
Personen, die nicht ärztlich versorgt werden konnten usw.

Das wäre die weltweit umfassendste Klage gegen politische Willkür,
wie wir sie zur Zeit erleben.

Unabhängig davon sind auch deutsche Gerichte gefordert,
die Unverhältnismäßigkeit festzustellen, den Betrug durch Drosten
zur Kenntnis zu nehmen und den Medien zu verbieten
von „Infektionen“ zu berichten, wenn es tatsächlich
nur um positiv Getestete geht.

In meinem Umfeld habe ich festgestellt, dass kaum jemand Angst hat,
sich mit einem Virus zu infizieren.
Die Menschen bleiben Veranstaltungen fern, weil sie befürchten
durch das Hinterlassen ihrer Daten womöglich wegen des Übereifers
der Gesundheitsämter 14 Tage in Quarantäne gesteckt zu werden,
was weitere Umsatzeinbußen auslösen würde.
Also überlegt sich jeder ganz genau, ob dieses Risiko ein Treffen wert ist
oder man nicht auch per Video-Konferenz kommunizieren kann.

Ich wünsche Dr. Fuellmich und seinen Mitstreitern Erfolg und auch,
dass Spahns neue Normalität niemals unsere Normalität werden wird.

Der Corona-Spuk sollte endlich als das erkannt werden, was es ist:

Der Kaiser ist nackt !

Das muss die ganze Welt erfahren.

Und zu guter Letzt:

Bill Gates ist ja so vertrauensvoll !

… findet der Postillon:

Endlich !

Multimilliardär Bill Gates hat heute die Veröffentlichung
der neuen CovidVersion angekündigt.

Covid-20 soll zahlreiche neue Funktionen bieten
und einige Fehler der aktuellen Version beseitigen.

Wie bereits Covid-19 und dessen Vorgängermodelle:

      • Covid-2000
      • Covid-XP
      • und Covid-Vista

… wird auch Covid-20 kostenlos erhältlich sein.

Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Und hier noch eine wichtige Botschaft von
der Neurologin Margareta Griesz-Brisson:

00:19:48 – 25.09.2020

Phantastische (auf den Punkt getroffen) Worte.
.                                                                          Ricarda

Ich schließe mich den Worten aller meiner Vor-Redner an.
.                                                                                        Karl-Peter

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Geschichte, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Deutliche Worten von Maaßen

Es ist das erste Mal, dass ich in dieser Deutlichkeit bestätigt bekomme, dass die sogenannte Wiedervereinigung geplant war, mit dem Ziel der Zersetzung unserer Demokratie.

Nur zu Angela Merkel nimmt er nicht Stellung. Sie steht in dem Verdacht als IM Erika tätig gewesen zu sein. Beachtet man, wie sie sich bemüht hat, in die CDU zu kommen und wie sie sich systematisch dort hoch gearbeitet hat und die alte CDU immer weiter nach links geführt hat, wird immer wahrscheinlicher, dass sie dazu einen Auftrag hatte.

Mein Buchtipp dazu: Das erste Leben der Angela M.

Sie und Gysi haben behauptet, sich erst nach der Wende begegnet zu sein. Das dürfte aber wohl nicht stimmen, denn Gysis Vater ging im Hause ihres Vaters ein und aus.

Maaßen sagt, es wird Zeit für eine Aufarbeitung. Das fordere ich schon seit April 1998!

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Was ist/war denn ein „anständiger“ Arzt?

Als junge Frau litt ich, wie viele junge, schlanke Frauen unter niedrigem Blutdruck. Ständig wurde mir schwarz vor Augen. Ich ging zu einem neuen, jungen Hausarzt. Er langte in seine Schreibtischschublade und packte ungefähr 30 Pillen-Proben auf den Tisch. „Und welche soll ich nun nehmen?“ fragte ich: „Probieren Sie´s einfach aus,“ war seine Antwort. Da saß ich nun mit Pillen, rot, gelb, grün, weiß, bunt gescheckt… – und nun?

Ich habe mir einen anderen Arzt gesucht.

1997 habe ich die Mobbing-Zentrale gegründet. Schon kurz darauf wurde ich mit Fällen der Ex-DDR konfrontiert. Ein Leiter einer psychiatrischen Klinik mobbte eine Psychologin. Zu DDR-Zeiten hatte er unliebsame Bürger zwangs-eingewiesen und dafür gesorgt, dass sie in Bautzen landeten.

Ich habe mich in der Folgezeit intensiv mit DDR-Unrecht beschäftigt und hatte zu vielen Menschen Kontakt. Ein Kontakt führte über das Thema Gang-Stalking zu Johanna Elsworth. Sie schrieb später das Buch:

Und findest du kein Futter mehr

Die Geschichte „Eingesperrt“ zeigt den Zusammenhang der DDR-Haft zur Nazi-Zeit.

„Wir haben heute wieder ein paar Neue bekommen – ihr habt bestimmt schon die Ähnlichkeit mit Buchenwald festgestellt.“

S. 185 Abs. 3 Das „KZ“ hieß „Schwarze Pumpe“.

S. 189:

Die Ärzte im Haftkrankenhaus bemühten sich nun, mein Gesicht wieder so gut wie möglich zu rekonstruieren. Außerdem nahmenArzthelfer mehrere überflüssige „Untersuchungen“ wie zum Beispiel Magenspiegelungen und Darmspiegelungen im Schnellverfahren an mir vor. – Doch nach diesen Untersuchungen bekam ich starke Magen- und Darmprobleme.

Es ist naiv zu glauben, Ärzte seien bessere Menschen. Sie waren zu allen Zeiten genauso korrupt wie andere. Ich mag den Wodarg trotzdem.

Ich bin inzwischen mein eigener Arzt und arbeite nur mit solchen Ärzten zusammen, die ticken, wie ich. Noch haben wir freie Arztwahl.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Fehlerhafter Drosten-Test Klage in USA

Hintergrund zur Sammelklage in USA gegen Drosten und alle, die seinen Test nutzen.

Es geht um eine Produkthaftungsklage. Wir kennen das bereits durch die Klage gegen VW im Abgas-Skandal.

Da Regierung und Medien immer wieder von Infektionen oder Neu-Infizierten sprechen, obwohl die Tests dazu gar keine Aussagen machen können, sie aber hartnäckig daran festhalten, wäre wohl auch zu prüfen, ob hier Vorsatz im Spiel ist oder bewusste Irre-Führung. Sollte das der Fall sein, dürfte das wohl ein Fall für die Staatsanwaltschaft sein.

In den USA wäre auch das kein Problem, wie wir durch die VW-Klage wissen.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Ärztekammer Hamburg will Bürger bevormunden

Das Ärzteblatt berichtet, dass der Ärztekammerpräsident Pedram Emami die Hamburger Bürger davor warnt, die Demo in Hamburg am 15.08.2020 zu besuchen.

Bei den Skandalen rund um die Ärztekammer Hamburg stellt sich mir die Frage, ob er nicht ausgelastet ist.

Das Ärzteblatt zitiert ihn:

Allein der Besuch dieser Demonstration stelle aufgrund der nicht einzuhaltenden Min­dest­abstände eine Gefahr für die Teilnehmer und die Gesundheit der Menschen in Ham­burg da, sagten Ärztekammerpräsident Pedram Emami und Vizepräsidentin Birgit Wulff. Meinungs- und Demonstrationsfreiheit seien zwar ein hohes Gut, „aber hier wird die irrige Meinung Einzelner zur Gefahr für viele“.

Er droht Ärzten der Kammer:

Die Kammer kündigte an, dass Ärzte ebenso ein Recht zur freien Meinungsäußerung hätten. Man werde aber genau beobachten, ob es zu Verstößen gegen die Berufsordnung komme, beispielsweise durch das Ausstellen falscher Atteste. „Konkreten Hinweisen da­rauf nachzugehen gehört zu unseren gesetzlichen Aufgaben“, so Emami.

Schon erstaunlich, was nun zu den gesetzlichen Aufgaben der Kammer gehört. Beschwert man sich über einen Arzt, fühlt sich die Kammer eher regelmäßig nicht zuständig.

Nun will er also den Hamburger Ärzten seine politische Meinung aufzwingen:

Die Kammerchefs bezeichneten es heute als „besonders unverständlich“, dass sich auch Ärzte an den Protesten gegen die Coronamaßnahmen beteiligten und dabei die dem ärzt­lichen Berufsstand zugeschriebene Kompetenz und Glaubwürdigkeit zur Verbreitung ihrer Privatmeinung nutzten, die „nicht dem aktuellen medizinischen Wissensstand entspricht“.

Mir scheint eher, dass er mit dem aktuellen medizinischen Wissensstand nicht vertraut ist.

Ein positives Testergebnis eines fehlerhaften Tests ist keine Infektion, wie es durch die Medien immer wieder behauptet wird. Deshalb wird nunmehr eine Klage auf Schadensersatz vorbereitet in den USA gegen Drosten und alle, die seinen fehlerhaften Tests benutzt haben. Es geht um eine weltweite Sammelklage für alle, die durch den Lockdown Schaden erlitten haben. Emami täte gut daran, zurück zu rudern. Was er hier macht, könnte durchaus als Nötigung verstanden werden.

 

 

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Die spannendste Klage der Welt – Corona Schadensersatz – weltweit

Dr. Reiner Füllmich – Rechtsanwalt  Deutschland / Kalifornien:

Darauf habe ich lange gewartet !  –  Das kommt auch zum richtigen Zeitpunkt.

Einem dürfte das gar nicht recht sein.

Olaf Scholz, Spahn, Merkel, Drosten…
in der persönlichen Haftung wegen Vorsatz,
Tricks und Täuschung
Das wäre nach meinem Geschmack !

Das ganze als weltweite Sammelklage,
weil die Amis für Corona und den Lockdown
einen Schuldigen brauchen.

Das wäre wohl vor allen Dingen Drosten
mit seinem Fehler-TEST, aber auch alle,
die auf Drosten gehört haben.

Es muss jetzt schnell gehen.

Ich werde es ganz genau verfolgen.
                                                    Ricarda

PS.  Klick mal auf die rote Karte !

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Reaktionen auf Maskenpflicht-Befreiung

Es dürfte kein Geheimnis sein,
dass jeder Mensch mit zunehmendem Alter,
je nach Veranlagung, mit gesundheitlichen
Einschränkungen rechnen muss.

Auch ich bin nicht mehr die Power-Frau,
wie noch vor 10, 15 oder gar 20 Jahren.

Nun haben wir zur Zeit Temperaturen von 32 Grad
und so bin ich beim Einkaufen bei Aldi – kurzerhand –
unter der Maske zusammen geklappt.
Ich habe das mit meiner Hausärztin besprochen
und mir eine Maskenpflicht-Befreiung geholt.

Seitdem mache ich
.                 sehr merkwürdige Erfahrungen.

Ich möchte aber vorweg schicken, dass die Allermeisten mich masken-frei
zur Kenntnis nehmen und ganz normal behandeln.
Es kommt vor, dass mir Busfahrer oder Kassiererinnen durch Zeichen bedeuten,
dass ich keine Maske trage.  Dann schüttele ich den Kopf, mache ein Kreuz
mit den Zeigefingern und das wird auch genau verstanden als „brauche ich nicht“.
Keine weiteren Fragen, freundlichen Gruß, schönes Wochende u. ä.

Aber dann gibt es die anderen !

Lautstarkes „Maske, Maske !“ ist noch die harmlose Variante.
Eine Frau meinte mit mir diskutieren und mich filmen zu müssen
und hat das dann über WhatsApp verbreitet  (noch in der Bahn) !

Und gestern die Krönung.
Ich saß in der Bahn – natürlich ohne Maske und ein junger Mann mit Maske trat ein.
Als er mich sah, zeigte er mir den Stinkefinger und setze sich dann.
Es war viel zu heiß und ich hatte auch keine Lust ihn anzusprechen.

Daher möchte ich ihm und allen anderen sagen:

Wir (incl. ICH) sind die Risiko-Gruppe, die ihr vor dem Corona-Virus schützen wollt,
weil wir Vorerkrankungen oder Behinderungen haben;  WiR,  die Senioren, EU-Rentner und chronisch Kranken.
Und weil wir sowieso und besonders unter der Maske nicht genug Luft bekommen,
sind wir zum Arzt gegangen und haben uns eine Maskenpflicht-Befreiung geholt.
Mit dieser Befreiung dürfen wir am Leben teilhaben, öffentliche Verkehrsmittel
nutzen, einkaufen gehen usw.

Und jetzt kommt ihr, die ihr euch gerade mit uns solidarisch zeigen wollt,
indem ihr Masken tragt, greift uns an, beleidigt uns und hofft womöglich,
dass wir zu schwach sind, um uns gegen solche Übergriffe zu wehren.

Wie erbärmlich !

Dann gibt es da noch Ärzte wie der Dortmunder Arzt Dr. Lars Rettstadt:

„Niemand hat einen Grund, sich von der Maskenpflicht befreien zu lassen“.

Die Ruhrnachrichten schreiben zur Maskenpflicht-Befreiung:

Diese Anfragen lehne Dr. Lars Rettstadt jedoch allesamt ab:
„Es besteht keine medizinische Begründung, jemanden von der Maskenpflicht
zu befreien“, sagt er. „Manchen störe die Maske etwas beim Atmen, sie führe aber definitiv nicht zu Erstickungserscheinungen“.

Muss jemand erst einen Erstickungs-Anfall haben oder womöglich tot umfallen,
bevor ein Arzt bereit ist, ihm zu helfen?
Diesem Arzt sollte ganz dringend die Zulassung entzogen werden.

Noch schlimmer finde ich die Warnung vor Gefälligkeits-Attesten
im Ärzteblatt:

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen warnt die Ärzte in Deutschland aus­drück­lich vor Gefälligkeits­attesten zur Befreiung von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. 

Da unterstellt also die Ärztekammer den Ärzten ihrer Kammer, die Berufsordnung
nicht einzuhalten.
Jeder Arzt sollte gegen solch eine Unterstellung vorgehen, denn:
Das ist ja Rufmord.

Glaubt irgendwer ernsthaft, es fiele dem Kreis der von der Maskenpflicht befreiten Personen leicht, sich an den Arzt zu wenden und um ein solches Attest zu bitten?
Ein gesunder Mensch würde es ja ohnehin nicht bekommen !

Zu guter Letzt:

Warum steht in allen Verordnungen, dass Menschen, denen aufgrund von Erkrankungen oder Behinderungen das Tragen einer Maske nicht zumutbar ist,
davon befreit sind und sie dies glaubhaft machen müssen, entweder durch den Schwerbehinderten-Ausweis, einen Allergie-Pass oder ein ärztliches Attest,
wenn es diesen Personenkreis gar nicht gibt ?
Oder muss es erst zu Erstickungserscheinungen kommen ?

Meine Bitte also an alle:

Wenn Euch jemand ohne Maske entgegen kommt, dann geht bitte davon aus,
dass er seine Gründe haben wird.
Ihr habt weder das Recht nach diesen Gründen zu fragen,
noch diese Menschen zu bepöbeln oder sie zu beleidigen;
noch nicht einmal das Recht, sie darauf hinzuweisen, denn
damit verteilt Ihr Schuldgefühle und ist das auch ein Fall
von Diskriminierung.

Die einzigen, die nach dem Attest fragen – und es sehen – dürfen,
sind autorisierte Personen des Gesundheitsamtes.
Wenn ihr das nicht zufällig seid und Euch entsprechend ausweisen könnt,
nehmt bitte zur Kenntnis, dass die Daten in der Maskenbefreiung, Name, Anschrift, Geburtsdatum und Daten des Arztes unter den Datenschutz fallen.
In den Verordnungen steht lediglich, dass man die Berechtigung
von der Maskenpflicht befreit zu sein, glaubhaft machen muss.

Sprecht ihr masken-befreite Personen an und seid dazu NiCHT berechtigt,
müsst ihr mit einer Anzeige und einer Schadensersatz-Klage wegen
Diskriminierung rechnen, nicht unter € 10.000.

Kleiner Trost:

Die Renten sind heute nicht besonders hoch.
Für EU-Renten gilt das besonders.
Wenn Euch (Risiko-Gruppe) so etwas auch schon passiert ist oder noch passiert,
würde es doch Sinn machen, mit Diskriminierungs-Klagen die karge Rente aufzubessern.
.                                                                                                                                                 Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Scholz – Bauernopfer der SPD

Schöne Einschätzung von Tichy. Es wird wohl sein letzter Gang werden, denn niemand will wirklich Scholz als Kanzler.

Wir werden niemals vergessen, dass Scholz es versäumt hat, Bossing bei der Mülle zur Chefsache zu machen. Er hat unsere Müllmänner mit ihren Problemen allein gelassen.

Drei Todesfälle gehen auf das Konto Bossing. Viele Müllmänner haben völlig verzweifelt vor mir gesessen, weil sie sich das Leben nehmen wollten.

Das ging Scholz am allerwertesten vorbei, genau wie seinem Senator Kerstan, den Aufsichtsräten von denen einige bei Verdi waren und den Verdi-Personalräten.

Inzwischen ist es zwar zu Personalwechseln gekommen und es ist relativ ruhig geworden. Aber wie Scholz sich als Bürgermeister aus der Verantwortung gestohlen, was ja fast schon zu seinem Markenzeichen geworden ist, werden wir im Wahlkampf immer wieder in Erinnerung bringen.

Dabei haben wir dann noch nicht über HSH Nordbank, Warburg, Wirecard und den G 20-Gipfel gesprochen.

Mit Scholz als Kanzlerkandidat geht die Rote Karte-Aktion in die nächste Runde.

Wir bleiben am Ball.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Grote feiert Wiederwahl

Wenn du 30 Gäste einlädst zu einem Umtrunk und feierst deine Wiederwahl, ist das dann eine Feier? Für Tschentscher offensichtlich nicht.

Wenn man nicht auf einen Erfolg anstoßen will, lädt man sich doch nicht 30 Gäste ein, oder?

Es wird wohl Zeit, dass die 30 Gäste befragt werden.

Eine andere Frage ist, ob der Club 20457 dazu befragt werden muss, denn dem würden ja ggf. auch saftige Bußgelder drohen.

Auf Facebook schrieb ich:

Lass mal „Grote-Party“ machen! Danach hätten viele Gastwirte mit solchen Partys überleben können, auch auf St. Pauli. Auch viele kleine Theater, deren Zukunft jetzt ungewiss ist, hätten mit solchen geschlossenen Gesellschaften überlebt. Mancher runde Geburtstag, manches Jubiläum hätte stattfinden können. Und ganz ehrlich: dann hätten wir auch unseren Stammtisch Geborener Hamburger im Stehen stattfinden lassen können. Die Ausreden von Grote und Tschentscher gehen gar nicht!

Verklagt diese Leute auf Schadensersatz wegen der Umsatzeinbußen!

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Allgemeinbildung „CORONA“

Tiere, wie Hunde, Katzen, Pferde,
Rinder, Schweine, Tiger u.s.w.
werden bereits seit Jahren
mit Corona gegen Corona geimpft.

Natürlich wird dieser Impfstoff
auch in den Tieren wiedergefunden.
Das sollte JEDER Tierarzt wissen.
Ein Bank-Kaufmann muss das
nicht unbedingt wissen.

Ach ja, auch die Menschen (nicht ALLE) werden immer wieder
zu Grippe-Zeiten gegen Grippe geimpft; auch mit Corona-Viren
(Gleiches mit Gleichem bekämpfen).
Diese Abwehrstoffe sind es, die bei den TESTs entdeckt werden.
Also, ein ganz normaler Vorgang.

Ich denke, auch ein Bankkaufmann muss das nicht unbedingt wissen,
jedoch unser Gesundheits-Minister sollte es.

.  Karl-Peter – für mehr Menschlichkeit
.                           
– parteilos –

.

Grundlagen:
Die Wirkung von Gift als Gegengift
Inhalt und Wirkung von Grippe-Impfstoffen
(Gleiches mit gleichem bekämpfen).
Viren-Immunität entwickeln. 

 

 

:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Geschichte, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Dr. Anne Cyron – deutliche Worte zum Thema „CORONA“

Anne Cyron spricht aus, was viele denken:

Das Corona-Virus hat Politiker auf den Geschmack gebracht,
macht über die Bürger auszuüben und ihnen einen Maulkorb zu verpassen.

Man mag die AfD mögen oder nicht.
Da gibt es , wie in jeder Partei, Politiker, die man nicht gut findet.
Aber so deutlich und klar wie hier, habe ich bisher noch keinen Redebeitrag
zum Masken-Zwang gehört.

Die Rede wurde am 13.05.2020 im Bayerischen Landtag gehalten.
Ich, Ricarda, habe davon erst heute erfahren.

Schaut man nach Hamburg, wie heute Peter Tschentscher uns gnädig erlaubt,
uns nach dem Skandal von Andy Grote mit Zwangs-Maske und Abstand zu treffen,
dann wird es wohl Zeit eine Rede wie diese bekannter zu machen.

Inzwischen kursiert die Nachricht im Netz,
dass das Corona-Virus in Abwasser-Proben
aus Barcelona von März 2019 nachgewiesen wurde.

Heise schreibt dazu:

Die archivierten Proben aus 2018 und 2019 enthielten
bis auf eine Ausnahme keine Sars-CoV-2-Viren.
Proben vom 12. März 2019 waren jedoch positiv.
Das deute darauf hin, so die Wissenschaftler, dass das Virus
schon lange vor jedem Bericht über einen Covid-19-Fall
weltweit zirkulierte.

Barcelona sei ein Handes- und Geschäftszentrum sowie ein Ort,
an dem viele große Veranstaltungen stattfinden,
die Besucher aus aller Welt anziehen:

„Nichtsdestotrotz ist es wahrscheinlich, dass ähnliche Situationen
mit der unbemerkter Covid-19-Fälle Zirkulation in verschiedenen
anderen Teilen der Welt aufgetreten sein können.“

Peinlich für Tschentscher,
peinlich für Spahn und Merkel,
peinlich für die WHO, Drosten
und all´ die anderen, die sich verbissen
an ihre Corona-Pandemie klammern.

Fehler zuzugeben gehörte noch nie zur Stärke der Sozen
und auch Merkels Sache ist es nicht.

Der Kaiser ist schon lange nackt, will es aber nicht wahrhaben.
.                                                                                                     Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Andy Grote – der dekadente Innensenator

Bürgermeister Olaf Scholz redete sich die Dinge schön :

00:01:30   –   13.07.2017

Innensenator Andy Grote traf sich mit 30 Personen zum Umtrunk,
weil er wieder zum Innensenator ernannt worden ist.

Das ist der Innensenator, der festgelegt hatte, dass sich Hamburger
nur mit 10 Personen aus zwei ( 2 ) Haushalten treffen dürfen.

Als das aufflog, hat er zugegeben, einen Fehler gemacht zu haben,
aber ebenso wie Scholz redet er sich die Dinge schön.
Sozen-Tradition.

Nach der Rüge durch Bürgermeister Peter Tschentscher
wird nun einfach der Text den Verboten angepasst.

Die ursprüngliche Formulierung lautete:

Das Beisammensein im öffentlichen Raum ist nur
mit Personen aus dem eigenen Haushalt und
den Personen eines einzigen anderen Haushaltes gestattet.

Bei allen Treffen dürfen nicht mehr als 10 Menschen
aus diesen Haushalten zusammenkommen.
Die Kontakt-Beschränkung gilt auch für die Gastronomie.“

Die angepasste Grote-Version,
um sein Handeln legitim erscheinen zu lassen
lautet dagegen:

„Grundlegende Kontakt-Beschränkungen gelten weiter.
Das Beisammensein im öffentlichen Raum ist nur
mit Personen aus dem eigenen Haushalt
und den Personen eines einzigen anderen Haushalts gestattet.

Bei allen Treffen dürfen nicht mehr als 10 Menschen
aus diesen Haushalten zusammenkommen.
Die Kontakt-Beschränkung gilt auch für die Gastronomie,
wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann
oder keine geeigneten Trennwände vorhanden sind.“

Quelle:  Welt

 

Abgesehen einmal davon, dass ich, Ricarda,
die Sozen schon lange nicht mehr für voll nehmen kann:
Wie dekadent ist das denn ?

Peter Tschentscher hat noch nicht einmal richtig angefangen, zu regieren,
da fliegt ihm sein Senat schon um die Ohren.
Verdient, ohne Frage.

Man muss die Meinung der Opposition in Sachen Corona nicht teilen,
aber was die Glaubwürdigkeit betrifft – wo er Recht hat, hat er Recht:
Grote ist nicht zu halten.

00:00:00 (ab 00:05:56) bis 00:10:15   –   25.06.2020

Die Senatskanzlei hält sich bedeckt.
Peter Tschentscher ebenfalls.

00:01:33   –  23.06.2020

Es muss nicht nur gegen Andy Grote ermittelt werden,
sondern auch gegen jene 30 Personen, die daran teilgenommen haben.
So jedenfalls wäre es jedem normalen Bürger ergangen.

Wie viele kleine Kneipen, Restaurants, Cafes und Bars hätten überleben können,
wenn die neue Grote-Version bekannt gewesen wäre?
Sie hätten ihren Betrieb einfach nur auf
Geschlossene Gesellschaft“ umstellen müssen.

So schreibt dann Abendblatt auch:

Innensenator muss sich am Donnerstag Fragen im Innenausschuss stellen.
Warum Gastronomen nun eine Klage gegen die Stadt prüfen.

Schick wäre es natürlich, wenn man Andy Grote in Regress nehmen könnte.
Wir brauchen Politiker-Haftung !
.                                                          Ricarda

 

… und was meint Justitius, der Zwillingsbruder von Justitia 
zur gesamten CORONA-Situation ?

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Nach Drosten kräht kein Hahn mehr


Christian Drosten hat es ja schon mal versucht,
wenn man seiner Biografie glauben schenkt.

Der Warner der Nation war gescheitert,
der böse Geist zurück in der Flasche.

Aber dann kam die Corona-Krise.

Alarmiert sprang er auf den Zug auf,
um sich endlich Gehör zu verschaffen.
Nein – Geld war nicht sein Ziel.

Kennt ihr das Brettspiel Karriere?
Da legt man vorher fest, womit man gewinnen will :
                                               Geld, Glück oder Ruhm.

Tja, Geld und Glück waren wohl nicht sein Ding.

Ruhm !   –  Wobei… –  der hat zwei Seiten.

Man kann der berühmteste Wohltäter aller Zeiten werden :
(Ziel von Bill Gates ?)
oder
als Massenmörder in die Geschichte eingehen
(Billy – the Kid).

Und Drosten ?

Christian Drosten hat den Zug verpasst.
Er ist abgefahren und Drosten hat es – wieder einmal – nicht gemerkt.
Eine bemitleidenswerte Figur.

Und weil er das ahnt, versucht er krampfhaft das Ding am Laufen zu halten
durch immer wieder neue Versuche der Verlängerung.

Das ist ungefähr so wie HSV ./. St. Pauli mit Endlosschleife.

Irgendwann pennen auch die letzten Fans ein und entscheiden sich für Borussia
oder Hertha oder … Hannover ?

Was macht ein Drosten, wenn er das realisiert ?
Warten auf die zweite , zehnte oder 100-ste Welle ?
Ich wette nicht !

Aber Drosten halte ich für suizidgefährdet.
WAS,  wenn sich die Medien für dieses arme … nicht mehr interessieren ?
.                                                                                                                          Ricarda

Was meint Justitius, der Zwillings-Bruder von Justitia
zu der gesamten „Corona-Kriese?:      HIER !

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Geschichte, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

5 G-Ausbau – Petitionsausschuss


Ich habe Post bekommen vom BUND Hamburg zur Petition:

AUSBAU DES 5G-MOBILFUNKNETZES IN HAMBURG STOPPEN

Darin heißt es:

im März informierten wir darüber, dass unsere Forderungen von der Hamburgischen Bürgerschaft an den Eingabenausschuss verwiesen wurden. Noch im März haben wir die Forderungen im Eingabenausschuss eingereicht aber leider bis zum heutigen Datum noch keinerlei Reaktionen erhalten. Corona-bedingt ist unser Thema wahrscheinlich weiter hinten auf der Agenda gelandet.


Der BUND klärt über die Gefahren auf für Kinder und Jugendliche, wenn Kitas und Schulen mit W-LAN ausgestattet werden Es gäbe Alternativen dazu. Darauf wird in einem Faltblatt hingewiesen.

Im Vortrag oben wird aufgezeigt, dass vor allen Dingen das Autonome Fahren (Auto-Industrie) und das Militär (Überwachung) Interesse daran hat, diese Form der Digitalisierung voran zu treiben, obwohl inzwischen nachgewiesen wurde, dass vor allen Dingen Hirntumore und Krebs Folgen davon sind. Als Alternative wird die Nutzung durch Licht aufgezeigt.

Der Vortrag ist zwar lang, es lohnt sich aber, sich die Zeit zu nehmen.

Die Bürger haben Angst vor einem Corona-Virus. Sie sollten viel mehr Angst vor dem Ausbau der neuen Techniken haben, die eingeführt werden, ohne erforscht zu sein.

Alle neuen Geräte werden künftig mit solchen Techniken ausgestattet, um miteinander zu kommunizieren – 24 Stunden – rund um die Uhr, mit der Folge einer entsprechenden Strahlenbelastung. Daher fordert Peter Hensinger uns auf: kauft solche Geräte nicht! Telefoniert, wenn möglich, über das Kabel und nicht über Handy und Smartphone. Tragt diese Geräte nicht am Körper und benutzt Headsets. Sorgt dafür, dass Kinder nicht bei euch sind und diesen Strahlen ausgesetzt werden.

Völlig unerforscht ist bisher, wie sich die Strahlen auf Insekten auswirken. Es ist möglich, dass die Zellen der Insekten massiv irritiert werden und ihren Tod verursachen. Ähnliches gilt für alte Menschen, deren Zellen sich gegen die Strahlen aufgrund der geringeren Abwehrkraft nicht schützen können.

Wir müssen Senioren nicht vor Viren schützen. Wir müssen sie vor der Zerstörung ihres Immunsystems schützen.

 

 

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Klassenprimus & Hasenfuß

Wurde der schleswig-holsteinische Ministerpräsident
in den Medien kürzlich als Klassenprimus betitelt
– durchaus treffend – weil er Merkel in vorauseilendem Gehorsam schon mal vorsorglich in den allerwertesten kriecht und hoffend auf ihr Wohlwollen seine Mitstreiter rügt, wenn sie es ihm nicht gleich tun, so zeichnet sich Tschentscher dadurch aus, dass er abwartet.

Tschentscher duckt sich und wartet  (nicht wie Merkel opportunistisch), sondern
eher sehr vorsichtig, wie ein Hase halt, der weiß, dass da oben die Mächtigeren warten,
mit denen er sich besser nicht anlegt.

Von einem echten Hamburger Bürgermeister würde ich erwarten,
dass die Hamburger Bürger im Fokus seines Interesses liegen.
Aber er ist halt Soze. Das sind die Globalisten, die die ganze Welt im Blick haben.
Alles soll mit allen abgestimmt sein.
Dabei wird übersehen, dass Hamburg eigen-staatlich ist.
Ein Bürgermeister wird von Hamburgern gewählt für Hamburg und für Hamburger.

Über Weil, der ja schon wegen VW im ständigen Interessenkonflikt lebt,
will ich mal hier gar nicht reden und Mecklenburg-Vorpommern hat es immerhin gewagt, die Einheimischen vor Ostsee-Urlaubern zu schützen.
Da scheint es noch so einen Rest Selbstbewusstsein zu geben.

Obwohl Hamburg gern Weltstadt wäre, Metropole, und sowohl Scholz,
als auch Tschentscher immer wieder Chicago zum Vorbild nehmen,
fahren sie gerade Hamburg an die Wand.
Als Kulturstadt, als Tourismusstadt, als Handelshafen…

Nach König Olaf kam Tschentscher, den keiner kannte,
zunächst wohltuend unauffällig rüber.
Er hat sogar die Bürgerschafts-Wahl gewonnen
– war ja auch sonst keiner da – keiner von Format.

Aber nun ist Hamburg – vorsichtig taktierend – das Schlusslicht.
Keine geöffneten Läden über 800 qm, keine offenen Spielplätze,
Wissenschafthörigkeit und Überängstlichkeit…

… ein Hasenfuß !

Aber braucht Hamburg einen Hasenfuß-Bürgermeister ?

Hat Olaf Scholz noch verkündet: „Wer Führung bestellt, bekommt sie auch.“
Die auch keiner so wollte; so scheint Tschentscher es allen Recht machen zu wollen.

Der Norden wird abgehängt.
Zwar sind die Wahlen grad vorbei, aber die nächsten kommen bestimmt (hoffentlich).

Wer kann Bürgermeister ?
.                                                 Ricarda für Hamburg

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, Hamburg, Politik-Aktuell, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

1. Mai – Tag der Arbeit


Michael Mross  – Autor  &   Christian M. Hiß  – Rechtsanwalt

Christian Hiß sagt:
„Der Feiertag „1. Mai„, „Tag der Arbeit“ wurde von Hitler eingeführt. 

Das wäre ja mal ein Grund, ihn abzuschaffen, oder ?

In diesem Video geht er auch auf Art. 20 Abs 4 GG ein und bestätigt meine Meinung,
dass der Zeitpunkt Widerstand zu leisten, trotz der sehr willkürlichen Maßnahmen
der Regierung und der Unverhältnismäßigkeit in der Corona-Krise noch nicht erreicht ist, das wir das Recht der Verfassungsklage in der Hauptsache noch nicht ausgeschöpft haben. Die bisherigen Eilverfahren mögen Teilerfolge sein, bieten aber nicht die Rechtsgrundlage, die z. B. für Schadensersatz benötigt werden würde.

Der Tagesspiegel gibt ein längere Abhandlung zu dem Thema.
Etwas weiter holt Lehrer Schmidt aus:

und noch ein Erklär-Video:

und was erwartet uns heute?

Auch der NDR gibt eine Zusammenfassung zum 1. Mai.

Für mich selbst war der 1. Mai schon immer ein Tag der linken Chaoten,
der brennenden Autos und ein Tag, an dem Vorsicht geboten war,
um nicht versehentlich in Auseinandersetzungen hinein gezogen zu werden.

Ricarda

Anders ausgedrückt:
Ein Tag, an dem ich lieber zuhause bleibe.
Die Schanze jedenfalls habe ich immer gemieden.
Ich könnte auf diesen „Feiertag“ gut verzichten und
halte Klassenkampf auch nicht mehr für zeitgemäß.
Das gilt ganz besonders, wenn ich mir die heutigen „Arbeiter“
ansehe wie Olaf Scholz, Kevin Kühnert oder Martin Schulz u.a.
.                                                                                                     Ricarda

Siehe auch:   Karl-Peter´s Kommentar

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Geschichte, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Verhältnismäßigkeit – Versammlungsverbot

Ich werde es nicht müde, darauf hinzuweisen,
dass die Maßnahmen der Regierung wegen
der Corona-Pandemie unverhältnismäßig ist.

Dafür habe ich im Netz inzwischen viele Beleidigungen ertragen von Menschen, die sich offensichtlich noch nie mit unserem Grundgesetz auseinander gesetzt haben.

Ich bin mit meiner Meinung nicht allein.
Immer mehr Menschen stehen auf und wehren sich
gegen die rechtswidrige Beschränkung unserer Grundrechte.

Gestern fand eine kurze Demonstration auf dem Hamburger Rathausmarkt statt.
Die Welt berichtet, dass Verwaltungsrechtler eine Demo angemeldet hatten,
die erste Instanz diese genehmigt hatte, die Stadt Hamburg dagegen vor ging und obsiegte. Die Demo dauerte von 17:45 Uhr bis 18:00 Uhr.  – Dann wurde sie aufgelöst.

Obwohl die Stadt das Recht hat, Demos auf dem Rathausmarkt zu verbieten,
gab es in der Vergangenheit zahlreiche Ausnahmen.
Der Senat stellt sich wieder einmal ein Armutszeugnis aus.
Damit ist das Problem der Frage der Verhältnismäßigkeit nicht aufgehoben,
sondern nur verschoben.

Der Widerstand wächst!

Immer mehr Menschen verstehen, dass Bürgern bewusst Angst gemacht wird.
Sie demonstrieren in vielen Teilen des Landes. Es kommt zu Petitionen,
Aufrufen, Spahn möge zurück treten und auch der Mittelstand hinterfragt zunehmend
die Maßnahmen.

Die Einseitigkeit der Pro-Merkel/Spahn-Experten und Löschungen von Meinungen anderer Experten auf YouTube, Sperren von Seiten und sogar Verhaftungen
und Einweisungen in die Psychiatrie führen nun dazu, dass der Widerstand konkrete Formen an nimmt.

Eine davon nennt sich direkt Widerstand 2020.
Sie beziehen sich natürlich auf Art. 20 Abs. 4 GG.

Art. 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) 1Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. 2Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Ich persönlich bin immer dafür den Rechtsweg auszuschöpfen und wünsche mir natürlich, dass die Verwaltungsrechtler diesen Weg beschreiten.

Sollte sich dabei herausstellen, dass die Maßnahmen der Regierung von Anfang an unverhältnismäßig waren und sind, Bestände für jeden, der deswegen einen Schaden erlitten hat grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch. Das würde teuer werden!

Daher befürchte ich, dass das Bundesverfassungsgericht herum lavieren wird.
Es hat ja schon lange nicht mehr die Qualität, die es vor der sogenannten Wiedervereinigung hatte.

Ich freue mich jedenfalls auf jenen Tag an dem Merkel, Spahn, Scholz, Tschentscher und wie sie alle heißen mögen, da stehen und jeder Bürger erkennt, „der Kaiser hat keine Kleider an“. Die ganze Corona-Pandemie hat nur in den Köpfen jener existiert, die an Macht-Sucht leiden und versuchen, unsere demokratischen Bürgerrechte einzuschränken. Dazu gehört natürlich auch unser Ex-Bürgermeister, der immer noch im Hintergrund die Fäden zieht.


gilt natürlich für Tschentscher genauso,
der jetzt den Schwarzen Peter hat.
.                                                    Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Rote Karte, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Ken Jebsen im Gespräch mit Thorsten Schulte

Ich habe beide Bücher vom Silberjungen gelesen. Das erste Buch Kontrollverlust habe ich bei der Thalia gekauft, weil es im Regal stand. Sein zweites Buch wollte ich dort bestellen und im Computer war eingegeben, es sei noch nicht erschienen. Ich widersprach entschieden.  Das habe ich per Mail Thorsten Schulte mitgeteilt. Drei Wochen später bekam ich eine Mail, ich könne das Buch abholen, was ich auch tat.

Vorher habe ich jeden Monat mindestens ein Buch bei der Thalia gekauft, bin also Stammkunde. Ich lasse mir nicht gern vorschreiben, was ich lesen darf und was nicht. Diese Erfahrung mit der Thalia hat mir die Freude genommen, dort nach neuen Büchern zu stöbern. Nur mal so am Rande.

Obwohl mir in groben Zügen fast alles bekannt war, was angesprochen wird, hat mich doch interessiert, in welcher Beziehung Kaiser Wilhelm II zum Zaren und zu England stand. Ich bin also einige Jahre zurück gegangen und habe mich mit dem englischen Königshaus beschäftigt, mit Königin Viktoria, ihrem Mann und ihren Kindern, weil ich die tiefe Abneigung zum Kaiser verstehen wollte.

Danach habe ich mich mit seiner Abdankung beschäftigt, die so ja nie stattgefunden hat. Der Kaiser hat nicht abgedankt. Das haben die Sozen eingefädelt und verbreitet. Danach haben die Sozen die Macht übernommen und die Kommunisten ausgetrickst. Sie feiern sich dafür bis heute. Nach den Intriganten werden noch heute Straßen und Plätze benannt. Waren mir die Sozen bisher nur suspekt und sind sie mir nun zuwider.

Im nächsten Schritt habe ich mich dann mit dem Frauenwahlrecht befasst, der Einvernahme der Frauen durch die Sozen und dem Einzug in die Hamburger Bürgerschaft, aber auch mit den warnenden Stimmen der Bürgerlichen vor den Sozen. Erst dadurch habe ich verstanden, dass Sozialismus und Bürgertum unvereinbare Gegensätze sind, und dass es keine Versöhnung der Linken geben kann und wird, wie Sarah Wagenknecht sie fordert. Der Weg der Sozen ist von Verrat und Wortbruch geprägt bis in die heutige Zeit. Das spiegelt sich heute in den Wahlergebnissen wieder.

Geschichte ist nicht langweilig, sondern notwendig,
um die Gegenwart verstehen zu können.
.                                                                  Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Merkel: Artig sein, dann dürft ihr wieder draußen spielen

„Heute ist Ostermontag und die Kanzlerin hat uns in ihrer Osterbotschaft
ja wie kleinen Kindern gesagt, dass wir über über Ostern schön brav sein sollen,
dann dürfen wir vielleicht im Ramadan ein wenig draußen spielen.“

Einige Bundesländer riegeln sich ab und weisen Menschen aus,
die dort nicht ihren Hauptwohnsitz haben.

Touristen sind unerwünscht.   –  Was für eine Entwicklung !

Denken die Politiker eigentlich mal darüber nach,
dass es ein „nach Corona“ gibt?
Wenn man seine Gäste so unfreundlich behandelt,
warum sollten sie nach der Krise wiederkommen?
Das gilt übrigens auch im Kleinen.

Mir gehen grad die Sicherheitskräfte auf den Keks,
die vor einigen Supermärkten stehen, so gut wie kein deutsch sprechen
und schnauzen „Ausgang da„.
Sie genießen es offensichtlich Bio-Deutsche kommandieren zu können.
(Hinweis: Bio-Deutsche sind die, die schon länger hier leben).
Weil sich über diesen Umgang immer mehr Menschen aufgeregt haben,
habe ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und mit einer Führungskraft
von Edeka gesprochen:

Es dürfen nur ein Kunde pro 20 qm Ladenfläche im Laden sein,
sonst macht die Polizei den Laden dicht, und dann können wir
gar keine Lebensmittel mehr kaufen.
Warum sagt uns das niemand ?
Seitdem ich das weiß, habe ich Verständnis für die Sorgen der Händler.
Sie haben berechnet, wie viele Einkaufswagen nötig sind für ihre Ladenfläche
und haben den Überschuss weggeschlossen.

Eine Sicherheitsfirma überwacht per Klick,
wie viele Kunden rein oder raus gegangen sind.

Aber hätte man denen nicht vorher Benehmen beibringen können und ganze Sätze wie: „Bitte benutzen Sie nur diesen Eingang; der Ausgang befindet sich da drüben.“
oder: „Treten sie bitte noch einen Schritt zurück,“ statt „Abstand!!!
Ich finde es als Frau übrigens beunruhigend, wenn mein Einkauf
von muslimisch aussehenden Männern flankiert wird, die aussehen,
als wenn sie ihre freie Zeit mit Kampfsport verbringen.
Hätte man nicht freundliche Hostessen nehmen können,
die einem die Wartezeit mit einem Häppchen verkürzen?
Alternativ wäre ich auch mit einem Roboter einverstanden:


.                                                                Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bund, Deutschland, EU, Europa, Gesundheit, Hamburg, Medien, Politik-Aktuell, Umwelt und Nachhaltigkeit, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar