Scholz hat Angst vor seinen Mitgliedern

Die Spatzen pfeifen es ja von den Dächern:
Scholz ist bei der Partei-Basis nicht sonderlich beliebt.

Laut lachen musste ich aber heute, als ich
auf den Vorstoß von Martin Schulz, den Parteichef
der SPD künftig von der Basis wählen zu lassen, las
mit welcher Begründung Scholz das ablehnt.

„Niemand will Verhältnisse wie in den USA,“
argumentiert er laut Spiegel.

Nein. Scholz hat einfach nur Angst vor dem Ergebnis!
Mich würde das schon interessieren, wie viele Stimmen
Olaf Scholz insgesamt erhalten würde.
Die 100 % von Schulz wären ja nicht zu überbieten.

Scholz hat noch immer nicht verstanden, dass das schlechte Wahlergebnis der SPD
auch darauf zurück zu führen ist, dass insbesondere junge Menschen direkte Demokratie ablehnen und Mitbestimmung einfordern.
Scholz glaubt die bisherige Form von „Parteien-Diktatur“ wie das jetzige System
von vielen genannt wird, erhalten zu können.

Die Menschen sind nicht politik-verdrossen.  –  Sie sind parteien-verdrossen.
Das habe ich Scholz mehrfach persönlich gesagt.
Aber bei dem Thema schaltet er, wie bei so vielen anderen auch, auf Durchzug.

Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Hamburg, Politik-Aktuell, Rote Karte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.