Guter Umgangston bei der SPD?

Komisch. auf der Altonale habe ich mich an den politischen Ständen der Parteien mit etlichen
ehemaligen SPD-Mitgliedern unterhalten.

Sie sagten mir, sie seinen wegen Olaf Scholz und seines autoritären Führungsstils aus der SPD ausgetreten.

Der Ton würde in der SPD Hamburg
einfach nicht mehr stimmen.

Olaf Scholz hat zunehmend ein Wahrnehmungsproblem.

Ein Facebook-Kommentar dazu:

Brigitte O. Kaiser Herr Scholz, dieser Umgang – wie jetzt mit Herrn Gabriel – ist usus in der Partei. Ich war zwei Jahre Mitglied, habe in der Zeit an über 260 Veranstaltungen teilgenommen (interessiert hinter die Kulissen geschaut) und war im Vorstand.
Genau auf Grund dieser Umgangsweise, dass nicht Fähigkeit zählt, sondern nach ganz anderen Kriterien Ämter verteilt werden, bin ich ausgetreten. Wenn Sie diesen Umgang in der SPD schön reden, ist das auf keinen Fall die Realität. Das sieht man ja jetzt, wie gespalten die SPD ist und das kommt nicht von ungefähr.
Was in der SPD als lebendige Debatte bezeichnet wird, ist schlichtweg Schönrederei.

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Hamburg, Politik-Aktuell, Rote Karte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Guter Umgangston bei der SPD?

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    diesen Kommentar kann man nachvollziehen, denn Jahre lang haben Politiker in den Parteien und in der SPD Diktatorisch und mit Intrigen geherrscht, nur so eine diese Zeit ist nicht mehr angesagt !
    Politiker wunderten und beschwerten sich schon des längeren, das eine Resonanz an der Politik besonders in der Jugend fehlte und man kaum noch Wahlbeteiligung hätte.
    Und nun das, die Saat die man säte keimt noch auf, nur vor dem Ernten dieser kriegt man plötzlich Angst, weil diese unseren Politikern über den Kopf steigt !
    Einen Widerstand der erst einmal am laufen ist, den wird man schlecht aufhalten können, es sei den man Arbeit mit Armee und Panzern wie in anderen Ländern um diesen nieder zu knüppeln.
    Wir erleben einen Umbruch dieser unserer Gesellschaft und eine alte Generation kommt damit nicht klar, vor allem mit dem was sie selber angerichtet hat und deshalb merken die Menschen in unseren Land ,das sich unbedingt was ändern muss und eine neue junge Generation sich diesen annehmen muss, bevor hier alles aus den Fugen gerät und wir evtl. auf einen Bürgerkrieg zusteuern werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.