Kein Mitleid mit Gabriel

Ich folge etlichen Politikern auf Facebook, GOOGLE+
oder Twitter.
Zu ihnen gehörte auch Sigmar Gabriel und ja:
Ich schreibe kritische Kommentare, stelle unbequeme Fragen
und stelle Politiker öffentlich zur Rede zu Themen,
die mich bewegen.

Sigmar Gabriel gehört zu jenen Politikern, die das Internet nicht verstanden haben.

Für ihn ist Social Media sein Sprachrohr von oben nach unten.

Tatsächlich ist Social Media vor allen Dingen Austausch, Diskussion,
eine Möglichkeit zur Meinungsbildung – und zwar in beide Richtungen.

Dazu ist Gabriel nicht fähig.
Nach einiger Zeit hat er (oder haben seine Mitarbeiter) mich blockiert.
Nun hat natürlich jeder das Recht andere zu blockieren.
Auch ich mache davon Gebrauch.
Niemand muss im Internet Beleidigungen hinnehmen oder Stalking.

Von einem Politiker erwarte ich allerdings, dass er bereit ist
sich inhaltlich mit Fragen von Bürgern auseinander zu setzen.

Wer Social Media missbraucht für politische Propaganda hat das Medium
nicht verstanden.  Insofern hält sich mein persönliches Mitleid mit Gabriel,
der nicht nur abserviert wurde, sondern sich auch selbst abserviert hat,
in Grenzen.

Als Gabriel erkannte, dass er gegen Merkel nicht gewinnen konnte,
hat er ein Bauernopfer gesucht und in Schulz gefunden, das seine Kariere aufs Spiel setzt. Niemand wollte den Job als Kanzlerkandidat gegen Merkel, Gabriel nicht, Olaf Scholz nicht und auch Nahles nicht.
Dem eitlen Schulz Honig um den Bart zu schmieren, ihn mit 100 % zu wählen
und den Genossen als Heiland zu verkaufen, das war schon eine leicht
durchschaubare Schmieren-Kommödie.

Der Focus hat offensichtlich Mitleid mit dem armen Gabriel.

Ich nicht !

Solche Pleiten sind vorprogrammiert und verdient.
und nach Gabriel und Schulz rollen hoffentlich noch ein paar Köpfe
bei den Altparteien.

Oder wie der Volksmund sagt:
Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht.
.                                                                          Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bund, Deutschland, Europa, Politik-Aktuell abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kein Mitleid mit Gabriel

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    alle wie sie da sind stricken immer wieder Intrigen und wollen alle ihre Macht erhalten und ob sie nun wie in diesen Falle Schulz oder Scholz oder Nahles oder Maas oder Gabriel heißen bei der SPD, sie müssen einfach alle für einen Neuanfang ihre Posten räumen, denn genau diese und vielleicht noch andere haben diese ganze Situation zu verantworten.
    Ein junger Aufbau wie durch die Jusos wäre aus meiner Sicht der richtige Weg, in Kombination mit einigen anderen noch nicht so alten Genossen, um die SPD wieder auf Kurs einer Arbeiterpartei zu bringen und die wieder wirklich für sozial schwache kämpft, auch wenn es schwere Zeiten geben sollte gerade gegen und wegen der AFD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.