Olaf Scholz – Schuldenkönig Deutschlands

Katja Suding nennt Scholz den Schuldenkönig Deutschlands.

Scholz redet sich die Dinge wie immer schön.

journalistenwatch greift den Gedanken auf mit einer Abhandlung über die HSH Nordbank Katstrophe und schreibt:

Die Hamburger Morgenpost gab Scholz u.a. wegen seiner Äußerungen zu G-20 in ihrem „Jahreszeugnis“ die Note 5+. Da weiß man doch gleich, wie viel das Wort des Olaf Scholz zählt. Die Pleite der Nordbank läßt die Schulden in Hamburg und Schleswig-Holstein enorm ansteigen. Mit den künftigen Milliardenverlusten wird beiden Ländern Geld fehlen, das sie gerne für Kitas, Straßenbau, Krankenhäuser, Hochschulen und vor allem den Wohnungsbau nutzen würden – und dringend benötigen. Die FDP-Fraktionsvorsitzende nannte Olaf Scholz den „Schuldenkönig Deutschlands“. Die HSH hat nicht nur Hamburg und Schleswig-Holstein über Generationen hinweg finanziell schwer belastet, sondern hat auch jedem deutschen Steuerzahler geschadet. Doch niemand will die Verantwortung übernehmen, niemand fühlt sich schuldig. Scholz nötigt der Skandal nur ein müdes Schulterzucken ab und so hielt er unberührt  in Hamburg seine Regierungserklärung.

Nun will Scholz Finanzminister werden. Sollte das passieren kommt was auf uns zu.

weiter:

Kein Wort, keine einzige Silbe zu der Milliardenbelastung Hamburgs über Generationen und etliche bevorstehende Entlassungen. Dieses Gebahren kommt uns doch sehr bekannt vor und erinnert an Scholz` Verhalten nach dem G-20-Gipfel. Wie sagte noch der Brüsseler Kollege Jean Claude Juncker so passend: „Wenn es eng wird, muß man lügen“. Für dieses ignorante, empathielose Verhalten mit so weitreichenden Folgen hätte Scholz den Hut nehmen müssen. Stattdessen wird er aller Voraussicht nach in Kürze zum Finanzminister ernannt. Peter Harry Carstensen wurde erst vor wenigen Wochen das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Politik feiert sich selbst. Je unfähiger der Politiker, desto mehr Lob und Anerkennung, damit man seine Unfähigkeit nicht so merkt (siehe auch von der Leyen).

Man kann es nicht mehr ertragen. Ich frage mich, wie lange Scholz und Merkel damit noch durch kommen werden. Immer mehr Bürger informieren sich über andere Quellen und vertrauen den klassischen Medien nicht mehr.

Der Tag wird kommen, an dem sich diese Politiker vor einem Gericht verantworten müssen. Dann möchte ich nicht in deren Haut stecken.

 

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Hamburg, Rote Karte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Olaf Scholz – Schuldenkönig Deutschlands

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    man braucht nur nach Hamburg zu sehen, um zu erkennen was unser Bürgermeister für ein Talent hat und dabei kann man nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen und mit dem Kopf nur Schütteln, wenn dieses passieren sollte.
    Vor allem sollten gerade die Hamburger sich merken, was für ein doppeltes Spiel der Bürgermeister gerade treibt, um im Falle eines Falles nach Berlin zu gehen.
    Deswegen äußerte er sich wie Mama Markel nur ausweichend um später ohne Probleme in HH bleiben zu können.
    Aber dieses Spiel haben schon viele durchschaut 😉

    Nein zur Groko und nein weiter zu unseren Bürgermeister für Hamburg !

    • Schaun wir mal, was nach Scholz entsteht. Dressel ist ja eher ein Hintergrund-Mensch. Ich erwarte nicht, dass er bei den nächsten Wahlen in Hamburg zu einem Zugpferd mutiert. Die CDU hat auch keins zu bieten. Das wird wohl eher ruhig vor sich hin plätschern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.