Scholz kann Finanzen ?

Als bei der Elbphilharmonie die Kosten aus dem Ruder liefen, weil der Senat sich nicht auf einen Festpreis geeinigt hatte und Hochtief den Preis ständig nach oben regulierte, hat Scholz sich aufgeregt.

Jetzt steht fest, beim Alten Elbtunnel läuft es nicht anders.

Wie der NDR berichtete, muss davon ausgegangen werden, dass die Sanierung 120 Millionen Euro kosten wird.

Es heißt:

Hamburger zahlen drauf

FDP-Fraktionschef Michael Kruse kritisiert angesichts der Kostensteigerung,
die Hafenverwaltung habe offenbar nichts aus den Erfahrungen bei der ersten Röhre gelernt.  –  Das hätten die Hamburger nun teuer zu bezahlen.
Für die zweite Röhre des Alten Elbtunnels hat der Bund 21 Millionen Euro
an Unterstützung zugesagt.

Beide Röhren zusammen werden nach derzeitiger Schätzung rund 120 Millionen Euro kosten. Zu Beginn der Sanierung war von insgesamt rund 16 Millionen Euro die Rede.

Und das übertragt dann mal bitte auf den Bund.
Als Finanzminister hätte Scholz die Möglichkeit ein Vielfaches zu verschleudern.

Strauß war übrigens davon überzeugt, dass die Sozis nicht rechnen können.
.                                                                                                                               Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Hamburg abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Scholz kann Finanzen ?

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    wer Hamburg verfolgt hat und die Zustände die dort in der Vergangenheit durch unseren Hamburger Bürgermeister dort zustande kamen, wofür er auch verantwortlich war, kann doch nicht im ernst meinen so eine Person zum Finanzminister und Vizekanzler zu machen.

    Wie Lächerlich will Deutschland sich denn noch machen, wenn man weiterhin unfähige anstatt fähige Leute in politische Ämter holt, die Deutschland weiterhin nicht nach vorne bringen und dazu gehört der erste Bürgermeister Hamburg mit dazu.

    • War das bei der SPD schon jemals anders? Sorry. Auch Helmut Schmidt habe ich als Frau nicht gemocht, weil er so arrogant war.
      Als junge Frau/Beamtin hat man mir gesagt, ohne das „richtige“ Parteibuch wirst du hier nichts.

      Gemeint war damit aber: wenn du dich nicht durch die Betten ekliger Genossen hoch schläfst, wirst du in Hamburg nicht befördert.

      Ich habe die Konsequenzen gezogen. In jeder Hinsicht!!!!

      Ich war niemals Mitglied der SPD. Ich habe um „Bonzen“ von SPD und ÖTV immer einen Riesenbogen gemacht und bin letztlich – konsequent wie ich nun mal bin – aus dem Öffentlichen Dienst ausgeschieden.

      Damit habe ich zwar erhebliche finanzielle Verluste in Kauf genommen, kann mir aber bis heute noch immer in den Spiegel sehen.

      Damit sage ich nicht, dass alle Frauen in der SPD die Alternative gewählt haben. Aber ich traue keinen von denen.
      Kann ja jeder halten, wie er will.

      Mir wird noch heute schlecht, wenn ich an die Männer denken, die mir einreden wollten, ich könne in der SPD ganz nach oben kommen. Sie waren alt, fett und eklig.
      Also eigentlich ungefähr so, wie heute auch. Sie sitzen in Entscheidungsgremien, Aufsichtsräten, Gewerkschaften – so wie heute auch.

      Und da ich jetzt Rentnerin bin, denke ich darüber nach, genau darüber mal ein Buch zu schreiben.
      All diese „Genossen-Angebote“, die man bekommt, wenn man als junge Frau in Hamburg in den öffentlichen Dienst geht.
      Das wäre vielleicht mal etwas worüber wir in Deutschland reden müssten.

      Und es sollten dringend Namen genannt werden!

      • Zur Klarstellung:

        Ich wurde in meinem ganzen Leben noch niemals bedrängt von Mitgliedern der CDU, FDP Linken, Grünen – was gibt es sonst noch?

        Aber mit unanständigen Angeboten von SPD-Mitgliedern und Gewerkschaftlern war ich von 1972 – dem Eintritt in den Öffentlichen Dienst bis zu meinem Ausscheiden ständig konfrontiert und als Mobbingberaterin habe ich erfahren müssen, dass es anderen nicht anders ging.

        Mir sind etliche Fälle im SPD-Kontext bekannt. Nicht ein einziger Fall im Bereich anderer Parteien in 20 Jahren Berufserfahrung als Mobbingberaterin.

        Warum das so ist, darüber denke ich gerade nach.

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Ergänzung :

      Die Lächerlichkeit nimmt jetzt wohl seinen Lauf, denn unser Bürgermeister soll jetzt statt Andrea Nahles die SPD Komissarisch übernehmen !

      Nachdem man lesen konnte das Andrea Nahles nicht die Komissarische Übernahme übernehmen kann, weil sie gar nicht im Vorstand vertreten ist und andere eigentlich aus den folge Plätzen aus dem Vorstand diesen übernehmen müssten, kann man sich doch jetzt nur fragen, darf Olaf Scholz dieses ebenso wenig wie Nahles, weil er vielleicht auch nicht im Vorstand vertreten ist ?!

      Weiß vielleicht jemand mehr darüber ?

      Würde einen auf jedenfall nicht weiter wundern, wenn man sich auch einfach darüber hinwegsetzen würde und seine Genossen und Bürger weiterhin verarsch… würde, oder 😉

      Wie Tief konnte eine Partei wie die SPD und andere Parteien,sowie die Politiker unseres Landes nur fallen und ein ganzes Land wie Deutschland in ein Chaos mit diesen Ausmaß stürzen ?!?

      Einfach unfassbar, was für Dilettanten unser Land bloß anführen !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.