Das Armutszeugnis der Grünen

Solange Scholz im Amt war,
haben sich die Grünen nicht aus der Deckung getraut.
Sie haben gekuscht und alles mitgetragen.

Das gilt natürlich besonders für den Skandal
bei der Stadtreinigung Hamburg.

Jetzt stellt Katharina Fegebank sich und den Grünen
ein Armutszeugnis aus:
Die Armen von Scholz unterdrückten Grünen !

.
Warum haben die Grünen nicht viel eher den Rücken grade gemacht ?
Sie waren schließlich mit an der Regierung !

Die Welt schreibt dazu:

Auch Fegebank wirkte in ihrer Rede wie befreit, befreit von einem langen Schatten:
„Es gibt keinen ewigen Olaf mehr“, rief sie in den Saal.
Die fehlende positive Bezugnahme des Bürgermeisters
auf den grünen Regierungspartner sei nicht gut gewesen,
das habe der Koalition an sich geschadet.
„Das war kein angemessener Umgang, mich hat das sehr geärgert.“

Davon war bisher nichts zu merken !
Fegebank stand stets neben Scholz,
hat immer glücklich und zufrieden gelächelt,
nie den Mund auf gemacht…

Wer soll das jetzt ernst nehmen ?
.                                                    Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hamburg, Politik-Aktuell, Rote Karte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Das Armutszeugnis der Grünen

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    wundert es uns wirklich ?

    Warum kriege sie alle nicht vorher ihren Mund auf und erst jetzt wo das große Übel gegangen ist ?!

    Dies zeigt wieder nur eindeutig in was für einen Sumpf unserer Politik in Hamburg und ganz Deutschland steckt !

    Aber auch wenn es noch dauern wird, andere wie die AFD mischt sie alle auf und man kann klar erkennen das unsere Politiker Inhaltlich diesen nicht gewachsen sind.
    Ein Trend zur AFD und das nicht (!) als Protestpartei ist klar zu erkennen und das weil die Bürger und Bürgerinnen auf den Inhalt achten und nicht auf Aussagen die diese einfach rechts einsortieren !

    Früher oder später erhalten Politiker der Volksparteien ihre Quittung und das nicht nur von der AFD, sondern von den Bürgern und Bürgerinnen Deutschlands, die gerade erst vor diesen Anfang stehen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.