Olaf Scholz kann nicht konkret – wieder nur Ausflüchte!

Olaf Scholz biedert sich immer wieder als Heilsbringer an, kritisiert seine Partei, sie wäre nicht konkret und duckt sich im Interview selbst weg.
Traurig, wenn es nicht so lächerlich wäre.

Nachzulesen auf seiner Homepage,
ein Interview mit der Stuttgarter.

Was wäre denn mal konkret und ohne Ausflüchte?
Ich hätte da ein paar Vorschläge, die ihm nie über die Lippen gehen würden!
Aber vielleicht greift er sie ja auch auf
und verbessert nachhaltig die Situation
der Hamburger Bürger:

Der konkrete Scholz:

  1. Als 1. Bürgermeister von Hamburg beende ich alle Zeitverträge
    für Bedienstete der Stadt und alle ihre Tochterunternehmen
    und verpflichte diese zu unbefristeten Verträgen nach Tariflohn.
  2. Alle Verträge von Tochterunternehmen zu Niedriglöhnen
    werden umgewandelt zu fairen unbefristeten Verträgen nach Tariflohn.
    Jede Umgehung durch „Subunternehmer“,
    die eher Scheinselbständigkeit vermuten lassen,
    werden auch straf- und ordnungsrechtlich verfolgt.
  3. Da Hamburg eigenstaatlich ist veranlasse ich die Verabschiedung eines Hamburger Anti-Mobbing-Gesetzes, das einschließt bei Bossing Vorgesetzte und Vorstände in die persönliche Haftung zu nehmen.
  4. Schiffe, die unsere Luft verpesten, dürfen Hamburg nicht mehr anlaufen.
  5. In allen Hauptstraßen wird täglich die Luftverschmutzung gemessen.
    Zum Schutz von Kindern, Senioren und Asthmatikern werden Fahrverbote ausgesprochen, wenn die Verschmutzungs-Werte vorgegebene Grenzwerte überschreiten.
  6. In der Hafencity werden heimische Bäume gepflanzt,
    um der Spinnen-Plage ökologisch sinnvoll zu begegnen.
  7. Die nächtliche Beleuchtung der Stadt wird fledermausfreundlich gestaltet.
    Lichtsmog wird drastisch reduziert.
  8. Die regionale Landwirtschaft  wird so ausgebaut und gefördert,
    dass sich die Bevölkerung in Hamburg biologisch vollwertig ernähren kann.
  9. Die Sozial-Karte zu einem Preis von 15,– € wird wieder eingeführt.
  10. Zu guter Letzt: ich nehme den Wunsch der Bürger nach einem
    BGE-Bedingungslosen Grundeinkommen ernst,
    setze mich persönlich dafür ein und begrüße direkte Demokratie
    und einen Austausch mit den Bürgern auf Augenhöhe.

Das könnte man nun natürlich fortsetzen…

Konkret und ohne Ausflüchte,
das muss Scholz wohl zunächst erstmal selbst lernen.

Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Mixx
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hamburg, Rote Karte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Olaf Scholz kann nicht konkret – wieder nur Ausflüchte!

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    deine Forderungen wären prima und für jeden auch nachzuvollziehen, aber dieses alles wird verhindert und das von einen SPD Mann.
    Wie traurig das es mit einer SPD soweit abwärts gehen konnte, wenn einer das einen früher zu Schmidts Zeiten voraus gesagt hätte, den hätte man für verrückt erklärt.
    Das Menschen mit Macht nicht umgehen können Zeit sich immer wieder, ob als Bürgermeister Hamburgs, Umweltsenator oder SRH GF , das Trio ist abgehoben und kommt von ihren Steilen Aufstieg nicht mehr runter, aber wer bekanntlich hoch klettert fällt tief 😉

    Aber auch hier kann man nur sagen, spätestens bei den Wahlen sollte man diese Herren nicht vergessen und als Bürger Hamburgs ihnen die Quittung dort präsentieren, genauso hoffentlich bald bei uns wenn es neue PR Wahlen in der SRH Anfang nächsten Jahres gibt, sollten sich ebenso die Kollegen daran erinnern was die PR doch so schönes alles für uns gemacht und erreicht haben und ob man dieses wirklich weiter so haben will oder diese lieber entsorgt vom ganzen Übel sehen will 😉

    Wenn man sich unter den Kollegen umhört, dann wollen Sie den GF und PR nicht mehr, hier und dort auch einige Vorgesetzte an Regionaleiter,Bezirksleiter und Gruppenleiter auch nicht mehr, weil auch hier teilweise das Vertrauen auf das massivste Zerstört wurde und einen Neuanfang nur ohne diese Personen in Frage kommen würde.

    Wie man schon sieht bleibt es viel in Zukunft zu tun und jeder kann schon mal darüber Nachdenken zu den PR Wahlen das richtige zu tun um den Fortschritt zu Wählen und nicht weiter den Rückschritt.
    Das selbe gilt natürlich für die Politik und da schließt sich der Kreis wieder, denn fällt der Grinsemann , dann fallen auch alle anderen wie der Umweltsenator und unser 1.GF gleich mit 🙂

    Lg an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.